Digitales Wissen: Ältere nicht aus der Gesellschaft ausschließen

Die digitale Kluft in Deutschland ist laut aktuellen Zahlen des Statistischem Bundesamtes nach wie vor groß.

In Deutschland lebten laut Statistischem Bundesamt Ende 2013 etwa 81 Millionen Menschen. Davon waren rund 21 Prozent 65 Jahre oder älter. Etwa jeder zweite über 65 nutzte im Jahr 2014 einen Computer. Das Positive daran ist, dass die Computernutzung von älteren Menschen seit 2010 um etwa 8 Prozent gestiegen ist. Allerdings sind, in Anbetracht der Vergleichswerte bei den 10-24-Jährigen (99,4 %) und den 25-64-Jährigen (94,9 %), die Zahlen derer, die einen Computer nutzen, erschreckend gering.

„Das Leben der Jüngeren spielt sich häufig im Internet ab“, erklärt Kristoffer Braun, Geschäftsführer der Levato UG Mainz. Seine Aussage wird deutlich durch die Internetnutzung von 98,9 Prozent bei den 10-24-Jährigen unterstrichen. „Das heißt aber auch, dass sich die soziale Interaktion mehr und mehr ins Internet verlagert. Jugendliche nutzen Apps wie etwa Whatsapp oder Snapchat, um sich zu verabreden oder die neusten Trends zu zeigen. Videotelefonie über das Internet hat bei den Jüngeren längst das klassische Haustelefon abgelöst.“ Die Gefahr: Ältere bleiben immer häufiger außen vor und bekommen von den Enkeln kaum etwas mit. Dabei sorgt auch die Globalisierung dafür, dass die Entfernung zwischen einzelnen Familienangehörigen erheblich gestiegen ist.

Nutzung des Internets bei Senioren steigt

Andreas Dautermann, ebenfalls Geschäftsführer der Levato UG erklärt: „Die Nutzung des Internets ist bei den Über-65-Jährigen von 2010 bis 2014 auf rund 45 Prozent gestiegen. Mehr als die Hälfte geht also nicht online.“ Die neusten Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen deutlich, wo anzusetzen ist. „Wir müssen der älteren Generation die Angst vor der Nutzung nehmen. Natürlich gehört es auch dazu, sie vor Gefahren zu warnen, wie wir das in unserem kostenlosen Newsletter machen, aber man sollte keine Ängste schüren. Damit ist niemandem gedient“, erklärt Dautermann weiter.

„Mithilfe unserer Erklärfilme wollen wir Menschen den Einstieg in die Computernutzung erleichtern. Unser Newsletter, der kostenlos zur Verfügung gestellt wird, sorgt für aktuelle Informationen zu den verschiedensten Gefahren, die das Internet so bietet. Aber informativ und nicht reißerisch. Zusätzlich stellen wir aktuelle Spamwarnungen zur Verfügung“, sagt Braun. Für die beiden Unternehmer aus Mainz ist auch wichtig, dass die Politik etwas unternimmt. Daher befinden sie sich im Austausch mit den Parteien, um diese auf das Problem hinzuweisen.

Ältere nicht aus der Gesellschaft ausschließen

Laut Statistischem Amt der Europäischen Union haben in Deutschland 42 Prozent der 65-74-Jährigen noch nie das Internet genutzt. Das ist leicht besser als der EU-Durchschnitt mit 53 Prozent, allerdings ist noch Luft nach oben. „Informationen, Waren, Dienstleistungen, Verabredungen zu Familienfesten, das alles findet mehr und mehr im Internet statt. Wer nicht im Internet ist, an dem geht all das vorbei. Wir müssen aufpassen, dass wir die Älteren nicht aus der Gesellschaft ausschließen“, mahnt Dautermann angesichts der neusten Zahlen.

Einen Überblick über die hilfreichen Erklärfilme, viele kostenlose Beispielvideos und den kostenlosen Newsletter finden interessierte Computer- und Smartphonenutzer auf www.levato.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*