Heizkosten zu hoch trotz kleinerer Wohnung? – Was Senioren jetzt tun können!

Hohe Miete, kleine Rente und zudem steigende Heizkosten. Senioren müssen den Wärme-Gürtel deutlich enger schnallen. Diese 6 Alltagstipps helfen beim Sparen.

Heizkosten zu hoch trotz kleinerer Wohnung - Was Senioren jetzt tun könnenWenn die Nebenkostenabrechnung ins Haus flattert, kommt für viele Senioren das böse Erwachen. Deftige Nachzahlungen sind keine Seltenheit und dass, obwohl man doch extra in eine kleinere Wohnung gezogen ist. Der Wohnungswechsel im Alter hat viele Gründe, häufig wird die Wohnung einfach zu groß, wenn die Kinder aus dem Haus sind. Aber auch wenn der Partner verstorben ist und vor allem wenn die Wohnung zu teuer wird, zieht es ältere Mitmenschen in kleineren, bezahlbaren Wohnraum.

Tatsache ist, den größten Anteil an den Nebenkosten haben immer noch die Energiekosten, hier insbesondere die Heizkosten. Auf Nachfrage, warum denn die Heizkosten so unfassbar hoch sind, wird dies mit steigenden Rohstoffpreisen begründet. Wie aber soll und kann man denn auf die Beschaffungspreise Einfluss nehmen? Gar nicht!

2 Grundmaßnahmen zur Heizkosteneinsparung

Anbieterwechsel
Die schlechte Nachricht, als Verbraucher müssen Sie sich dem fügen. Die gute Nachricht, Sie sind aber nicht an einen einzigen Gasanbieter gebunden. Die erste Maßnahme sollte daher ein Vergleich der Gaspreise sein. Auf www.toptarif.de lassen sich die Preise für Ihre Stadt bzw. Umgebung sehr gut vergleichen. Auch wenn Sie nur Mieter sind, haben Sie das Recht den Anbieter zu wechseln, schließlich sind Sie es ja auch, der diesen bezahlen muss.
Wird die Heizung mit Öl betrieben, so ist für den Einkauf fast immer der Vermieter zuständig. Hier können Sie leider keinen großen Einfluss nehmen, es sei denn, Sie präsentieren ihm ein unschlagbar recherchiertes Angebot.

Heizgutachten erstellen lassen
Die zweite Maßnahme ist die Analysierung der Heizkostenabrechnung. Auf www.heizspiegel.de können Sie sich ein Heizgutachten erstellen lassen. Da dieses momentan vom Bundesumweltministerium gefördert wird, bekommen Sie dort das Heizgutachten dank Gutscheincode kostenlos. Diese beiden Maßnahmen sollten also die ersten Schritte sein, um die hohen Heizkosten zu reduzieren.


Ähnliche Themen:
» KfW Fördermittel beantragen und barrierefrei Wohnen
» Schöner wohnen – auch im hohen Alter
» Allein leben im Alter – 4 Tipps gegen die Einsamkeit


Heizkosten sparen – 6 effektive Tipps für den Alltag

Um weitere Einsparungen vorzunehmen, müssen Sie nicht im Kalten sitzen. Sich also in eine Wolldecke zu hüllen und die Heizung auf Null zu drehen, bringt außer einer Erkältung (Lesetipp: Erkältung bei Senioren – 7 hilfreiche Tipps) gar nichts. Stattdessen überlegen Sie besser, wie Sie im Alltag Heizkosten sparen können.

1. Lassen Sie die Wärme nicht verpuffen

Heizkörper Verkleidung
Uneffektiv – der Heizkörper ist komplett verdeckt
Wärme muss zirkulieren können. Überprüfen Sie daher zuerst, ob Ihre Heizkörper nicht unnötig verdeckt sind. Holzverkleidungen mögen optisch vielleicht ansprechend sein, beim Heizen sind sie aber kontraproduktiv. Ebenso verhält es sich mit schweren Vorhängen. Wenn diese einen Teil des Heizkörpers verdecken, verschenken Sie sinnlos Wärme (bis zu 15 %!) und heizen automatisch mehr. Möbelstücke bitte nicht direkt vor die Heizung stellen, sondern mindestens 40 cm Abstand einhalten.

2. Heizung aus und Stoßlüften

Heizkosten sparen - Stoßlüften
So ist es richtig! – Stoßlüften statt Fenster auf Kipp
Frische Luft muss rein, ohne Frage, aber bitte nicht durch angekippte Fenster. Wer auf Dauerkipp stellt, erzeugt damit den höchsten Wärmeverlust überhaupt. Stellen Sie also die Heizung mehrmals täglich aus und öffnen Sie dann die Fenster. Kurzes und kräftiges Lüften ist nicht nur sparsamer, sondern vermeidet auch noch ungesunde Schimmelbildung. Wenn Sie ganz auf Nummer sicher gehen wollen, nutzen Sie ein spezielles Thermo-Hygrometer zur Raumklimaüberwachung. Das Gerät zeigt nicht nur Temperatur und Luftfeuchtigkeit an, sondern gibt auch Alarm bei Schimmelgefahr.

3. Temperaturregelung genau dosieren

Optimale Temperaturen für Wohnräume

Optimale Temperaturen für Wohnräume➩ Bad maximal 23 °C
➩ Küche 18 °C bis 20 °C
➩ Wohnzimmer 20 °C bis 22 °C
➩ Schlafzimmer 16 °C bis 18 °C

Auch wenn sich Ihr Wohnraum mittlerweile verkleinert hat, können Sie in den einzelnen Räumen Sparmaßnahmen für die Heizkosten umsetzen. Im Schlafzimmer zum Beispiel, muss die Heizung nicht den ganzen Tag auf Hochtouren laufen. Drehen Sie die Heizung also überall da runter, wo Sie sich tagsüber nicht aufhalten. Jedes Grad, auf welches Sie verzichten, spart 6 Prozent der Heizenergie. Den Raum aber nicht komplett auskühlen lassen. Das Hochheizen kostet zu viel!

4. Zugluftquellen beseitigen

Fenster abdichten
Undichte Fenster jagen Heizkosten in die Höhe
Ein Manko, gerade in Altbauten, sind undichte Fenster und Türen. Wenn der Vermieter in absehbarer Zeit keine Modernisierung vorsieht, sollten Sie mit Eigenmaßnahmen für eine Heizkostenersparnis sorgen. Ritzen zwischen Fensterrahmen und Fensterbrett können mit selbstklebenden Gummidichtungen ausgeglichen werden. Für Türen gibt es ähnliche Dichtungen oder Sie benutzen eine Türdichtschiene, die einfach auf das Türblatt aufgeklebt wird. Lassen Sie sich im Baumarkt beraten.

5. Heizkörper entlüften

Heizkörper entlüften
Luft raus – Wärme rein
Als Mieter haben Sie auf die Heizungsanlage wenig Einfluss, auf Ihre Heizkörper aber schon. Um diesen Tipp umzusetzen, holen Sie sich am besten Hilfe in der Familie oder bei Nachbarn. Entlüften Sie die Heizkörper, wenn Sie das Gefühl haben, das diese nicht mehr richtig warm werden. Das warme Wasser kann nämlich nicht mehr richtig durchfließen, wenn sich Luft im Heizkörper befindet. Infolgedessen wird der Regler nach oben gedreht, was zu erhöhten Heizkosten führt.

6. Temperatur automatisch regeln lassen

Heizkörperthermostat programmierbar
Programmierbare Heizkörperthermostate sorgen für sparsame Raumwärme
Heizkörper auf, Heizkörper zu, da wird schnell mal etwas vergessen. Mit programmierbaren Thermostaten passiert Ihnen das nicht mehr. Diese sorgen dafür, dass der Raum nur solange beheizt wird, bis die gewünschte Temperatur erreicht ist. Oder Sie nehmen die Einstellungen individuell nach Uhrzeiten vor. Auf meine-heizung.de, finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zu programmierbaren Thermostaten im Überblick.

Selbst wenn Sie diese Sparmaßnahmen nur zu einem Teil umsetzen, werden Sie den positiven Effekt bei der nächsten Nebenkostenabrechnung spüren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © Kzenon - Fotolia.com, Foto2: © Pavel Losevsky - Fotolia.com, Foto3: © britta60 - Fotolia.com, Foto4: © Patrick J. - Fotolia.com, Foto5: © www.amazon.de, Foto6: © André Reichardt - Fotolia.com, Foto7: © lucadp - Fotolia.com