Homocysteinwert erhöht – Antworten auf die 6 wichtigsten Fragen

Ein erhöhter Homocysteinwert kann erhebliche, gesundheitliche Folgen haben. Besonders bei älteren Menschen liegt die Ursache auf der Hand.

Homocysteinwert erhöht
© Jeanette Dietl – Fotolia.com
Das wir im Alter mit einigen Wehwehchen konfrontiert werden, ist der Lauf der Dinge. Dabei werden Bluthochdruck, Altersdiabetes (Typ 2) oder Arterienverkalkung schon fast zu den Zivilisationskrankheiten gezählt und routinemäßig behandelt. Allerdings gibt es auch Krankheiten und Symptome, die von uns gar nicht wahrgenommen bzw. zugeordnet werden, weil wir sie einfach nicht kennen. Oder haben Sie schon einmal vom Homocystein gehört?

Wenn man sich mit dem Thema auseinandersetzt, wird man feststellen, dass es sich bei Homocystein keineswegs um eine Neuentdeckung der Medizin handelt, sondern eher um ein „Stiefkind“, das erst an Bedeutung gewinnt, wenn der Arzt einen erhöhten Homocysteinwert diagnostiziert.

Übersicht

» 1. Homocystein – was ist das?
» 2. Homocysteinwert messen – wie wird es gemacht?
» 3. Homocysteinwert erhöht – was bedeutet das?
» 4. Wodurch kommt es zu einem erhöhten Homocysteinwert?
» 5. Welche Folgen drohen bei erhöhtem Homocysteinwert?
» 6. Homocysteinwert senken – welche Behandlung hilft?

1.Homocystein – was ist das?

Homocystein ist ein, im menschlichen Körper, natürlich vorkommendes Zwischenprodukt. Genauer gesagt handelt es sich um eine Aminosäure, die beim normalen Stoffwechselprozess entsteht. Entdecker des Homocysteins im Jahr 1932, war Vincent du Vigneaud, aber erst 30 Jahre später wurde der erste Zusammenhang zwischen Homocystein und bestimmten Erkrankungen festgestellt.

2.Homocysteinwert messen – wie wird es gemacht?

Um einen Zusammenhang zwischen dem Homocysteinwert und eventuellen Krankheiten ermitteln zu können, muss zunächst eine Blutuntersuchung erfolgen. Im Labor wird hierzu das Blutplasma analysiert. Ihr Hausarzt wird zur Blutbestimmung eine kleine Blutprobe aus dem Finger entnehmen. Um einen möglichst exakten Homocysteinwert messen zu können, sollte der Patient nüchtern sein, das heißt, etwa 12 Stunden zuvor keine Nahrung zu sich genommen haben.

3.Homocysteinwert erhöht – was bedeutet das?

Aus dem Blutbild kann der Arzt eventuelle Unregelmäßigkeiten ablesen. Auch wenn die Konzentration der Aminosäuren im Blut mit steigendem Alter zunimmt, muss ein erhöhter Homocysteinwert ernst genommen werden.

Toleranzbereich normaler Homocysteinwert
10 bis 12 µmol/l (optimal ist ein Wert unter 10 µmol/l)

4.Wodurch kommt es zu einem erhöhten Homocysteinwert?

Ist der Homocysteinwert erhöht, spricht man in Medizinerkreisen von Homocysteinämie oder auch Hyperhomocysteinämie. Die Gründe dafür können genetisch bedingt sein, meist spielen aber mehrere Faktoren eine Rolle. Mögliche Auslöser müssen also Patientenspezifisch abgeklärt werden:

  • Rauchen
  • übermäßiger Alkoholkonsum
  • Bewegungsmangel
  • Übergewicht
  • Mangel an Folsäure (Vitamin B9), Vitamin B6 und B12

Ein Mangel an Folsäure wird im Alter gern einmal unterschätzt. Ältere Menschen bemerken den Vitaminmangel allein nur selten, da sie die daraus resultierenden Symptome dem steigenden Alter zuordnen. Normalerweise nehmen wir die benötigten Vitamine mit der Nahrung auf. Da aber gerade alleinlebende Senioren keinen großen Wert auf regelmäßige Mahlzeiten und gesunde Gerichte legen, sind sie eine der ersten Risikogruppen. Statt frisch zu kochen, wird auf Fertigprodukte zurückgegriffen, deren Vitamingehalt entsprechend gering ist. Werden Mahlzeiten gänzlich ausgelassen, kann es sogar zu Mangelernährung kommen.

5.Welche Folgen drohen bei erhöhtem Homocysteinwert?

Die oben genannten Auslöser für einen erhöhten Homocysteinwert machen deutlich, dass eine Gefahr für die Gesundheit besteht. In vielen Fällen erhöht sich daher das Risiko für:

6.Homocysteinwert senken – welche Behandlung hilft?

Wenn bei Ihnen Übergewicht oder gar Nikotin- oder Alkoholmissbrauch vorliegen, überdenken Sie bitte Ihren Lebenswandel. Bei Folsäuremangel wird der Arzt ein effektives Kombinationspräparat mit Folsäure, Vitamin B12 und Vitamin B6 in Form eines Nahrungsergänzungsmittels empfehlen. Ist der Homocysteinwert besonders hoch, wird es auf eine Dauermedikation hinaus laufen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © Jeanette Dietl - Fotolia.com