Rente mit 69 – Weiser Vorschlag der Wirtschaftsweisen?

Sieht so unsere Zukunft aus?
Sieht so unsere Zukunft aus?

Kaum hat sich das Volk etwas beruhigt und den Beschluss, das Rentenalter auf 67 herauf zu setzen, mehr oder weniger zähneknirschend angenommen, da gibt es neue Nachrichten aus Berlin.

Der Vorsitzende der 5 Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, trat gestern (18.Mai 2011) gemeinsam mit Angela Merkel vor die Kamera und präsentierte das neueste Gutachten der Ökonomen. Ein Punkt dieses Gutachtens ist die geplante, stufenweise Anhebung des Renteneintrittsalters. Laut Vorschlag der Wirtschaftsweisen sollte die Rente mit 69 bis zum Jahr 2060 stufenweise durchgesetzt werden.

Womit begründen die Weisen diesen Vorschlag?

Salopp gesagt, sind die Alten in Deutschland nicht mehr finanzierbar. Das sei Hauptgrund für den Vorschlag oder besser den „guten Rat“, die Rente mit 69 einzuführen.

Weitere Argumente für eine Rente mit 69 des Wirtschaftsgremiums sind:

» die Menschen werden immer älter
» die Bevölkerungszahl sinkt
» steigende Staatsverschuldung
» weniger Erwerbstätige

Der Wirtschaftsrat spricht sich also ganz klar für eine stufenweise Erhöhung des Renteneintrittsalters aus. Bleibt abzuwarten, wie die Bundesregierung darauf reagiert.

Kanzlerin Angela Merkel nahm das Gutachten zunächst dankend entgegen und bezeichnete es als „wertvolle und wichtige Grundlage“ für die weitere Arbeit der Regierung. Im Übrigen zeigte sich auch die Bundesbank durchaus positiv angetan von diesem Vorschlag.

Rente mit 69 – Die Reaktionen des Volkes

Sage und schreibe 90 Prozent der Deutschen waren bereits gegen eine Einführung der Rente mit 67. Da ist es nicht verwunderlich, dass sich nach dem gestern bekannt gewordenen Vorschlag sofort wieder Buuh-Rufe und Unmut breit machen. So mancher zweifelt hier ganz rapide an dem Sachverstand der Sachverständigen.

Doch die Menschen in Deutschland, und dabei nicht nur Rentner, können nicht nur motzen, sondern haben auch ihre Argumente gegen die Rente mit 69. Gesetz dem Fall, das Rentenalter wird stufenweise auf 69 Jahre angehoben, so fragt man sich, wann wird man dann seine ach so wohl verdiente Rente ausgeben können? Ist man mit 70 noch so fit um eine lang ersehnte Reise anzutreten, oder landet das Geld dann direkt in den Kassen der Pflegeheime?

» Weitere Fragen die Deutschland bewegen

» In welchem Beruf kann man bis 69 arbeiten? Welcher Handwerker ist dann körperlich noch so belastbar? Welcher Lehrer oder Pilot geistig noch so fit?
» Wo gibt es eigentlich die Jobs für die Generation 50+? Sind die nicht heute schon so rar gesät, dass so mancher Senior auf dem besten Wege in die Altersarmut ist?
» Wieso können die „Weisen“ so weit in die Zukunft sehen und wissen angeblich, was den Menschen in fünfzig Jahren gut tun wird?
» Was bringt es unserem Staat, wenn wir bis 67 und länger arbeiten sollen, dabei aber die Unzufriedenheit mehr und mehr wächst? Wer unmotiviert zum Job geht, bringt keine Leistung!
» Mal ehrlich, wodurch gehen mehr Arbeitsplätze verloren? Weil es immer weniger „Alte“ gibt, die noch ihren Beruf ausüben, oder weil unsere Produktionsabläufe mehr und mehr automatisiert werden?
» Warum tut man nicht endlich etwas gegen die großen Unterschiede zwischen den dürftigen gesetzlichen Renten und den üppigen Pensionen von Beamten etc.?

Arbeiten bis zum letzten Atemzug

Die Liste der Fragen, die sich den Menschen momentan stellen, kann sicher noch um einige erweitert werden. Ich bin mir sicher, dass dieses Thema wieder einmal eine rege Diskussion unserer aktiven Rentner und derer die es werden wollen, wenn man sie denn lässt, auslösen wird.

Wenn es künftig jedes Jahr einen neuen Vorschlag zum Renteneintrittsalter geben wird, dann sollten wir uns mit dem Älter werden beeilen um die Rente noch zu erleben, sonst endet es irgendwann damit, dass wir Arbeiten bis zum letzten Atemzug.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © ccfranken - Fotolia.com, Foto2: © Andre B. - Fotolia.com, Foto3: © Raoul Duke - Fotolia.com, Foto4: © Mathias Weigand - Fotolia.com