Rentenerhöhung 2011 – Was bleibt wirklich übrig?

Die Rentenerhöhung 2011 soll ein Prozent betragen. Keine Nullrunde im nächsten Jahr, aber was bleibt den Rentnern wirklich übrig? Andere Kosten steigen.

Rentenerhöhung 2011
Rentenerhöhung 2011
Im Jahr 2011 werden die Renten vermutlich um etwa 1 Prozent steigen. Die genaue Höhe der Rentenerhöhung 2011 wird erst im kommenden Frühjahr festgelegt. Sicher ist jedoch bereits, dass es nicht zu der ursprünglich erwarteten Nullrunde kommen wird.

Knapp 11 Euro für den Durchschnittsrentner

Der Durchschnittsrentner mit ca. 1100 Euro monatlicher Rente kann damit auf eine Rentenerhöhung von 11 Euro hoffen, wenn es zu der jetzt prognostizierten Rentenerhöhung kommt. Bezieher niedrigerer Renten von etwa 700 Euro müssen sich mit 7 Euro zufrieden geben. Wer noch weniger Rente bezieht und auf aufstockende Sozialhilfe angewiesen ist, sieht von der Rentenerhöhung keinen Cent, da sie auf die aufstockenden Leistungen angerechnet wird. Allerdings wird er von der Erhöhung des vom Hartz IV-Regelsatz abgeleiteten Regelsatzes der Grundsicherung profitieren. Nach gegenwärtigen Plänen der Regierung werden das fünf Euro im Monat sein. Eine endgültige Entscheidung steht noch aus, da diese Pläne im Bundesrat keine Mehrheit zu haben scheinen.

Ein Minusgeschäft für alle Rentner!

Das tatsächlich verfügbare Einkommen der Rentner wird damit in jedem Fall erneut sinken. Die Rentenerhöhung 2011 um 1 Prozent wird erfahrungsgemäß bereits durch die Inflation mehr als aufgezehrt werden. Wie hoch die Inflationsrate im nächsten Jahr genau sein wird, ist heute nicht exakt vorhersagbar. Aber eine Inflationsrate von weniger als 1 Prozent ist nicht zu erwarten. Hinzu kommen weitere absehbare oder bereits beschlossene Kostensteigerungen für Rentner. Die Krankenkassenbeiträge werden von 14,9 Prozent auf 15,5 Prozent steigen, und zwar bereits zum ersten Januar. Die Erhöhung der Renten erfolgt erst zum ersten Juli. Auf das gesamte Jahr gerechnet kostet die Erhöhung der Krankenkassenbeiträge also mehr, als die erwartete Rentensteigerung einbringt.

Ziehen wir eine Zwischenbilanz: Inflation und Krankenversicherung allein werden also die Rentenerhöhung mehr als doppelt aufzehren und damit ein Sinken der realen Renten um mehr als 1 Prozent bewirken.

Leider kommt es noch schlimmer!

Zumindest für fast alle Rentner. Nahezu sämtliche Stromanbieter haben für das nächste Jahr deutliche Preiserhöhungen angekündigt. Die durchschnittliche Preiserhöhung wird nach gegenwärtigen Informationen ungefähr 7 Prozent betragen. Für einen Einpersonenhaushalt mit monatlichen Stromkosten von 35 Euro bedeutet das eine Erhöhung von 2,45 Euro. Immerhin mehr als ein Fünftel der Erhöhung, mit der ein Durchschnittsrentner rechnen darf! In vielen Fällen kann aber ein Wechsel des Stromanbieters Abhilfe schaffen. Noch mehr Einbußen müssen Rentnerhaushalte hinnehmen, die Wohngeld beziehen. Der Zuschuss zu den Energiekosten wird ebenfalls gestrichen!

» Was sonst noch kommen kann

Weitere Kostensteigerungen drohen bei den Mieten und Mietnebenkosten. Geplant ist, dass Vermieter die Kosten einer energetischen Gebäudesanierung leichter auf die Mieten umlegen können. Konkrete Beschlüsse stehen noch aus. Auch die in den Medien allgegenwärtige Finanznot der Kommunen wird nicht ohne Folge für Rentner bleiben: Gebühren für Abwasser, Müllbeseitigung und Straßenreinigung werden in vielen Kommunen steigen und die Mietnebenkosten in die Höhe treiben.

Ausnahme oder Regelfall?

Die Aussichten für das nächste Jahr sind also eher unerfreulich. Trotz der zu erwartenden Rentenerhöhung 2011 wird das frei verfügbare Einkommen der Rentner deutlich sinken. Auch für die Folgejahre sind die Aussichten eher schlecht: Weitere Steigerungen der Gesundheitskosten werden über Zusatzbeiträge von den Versicherten allein zu bezahlen sein. Dämpfungsfaktoren in der Rentenformel sorgen dafür, dass die Renten auch langfristig deutlich langsamer ansteigen als die Einkommen der Arbeitnehmer. In anderen Worten: Die Kaufkraft der Rentner bleibt nur erhalten, wenn die Arbeitseinkommen deutlich schneller steigen als die notwendigen Ausgaben privater Haushalte. Das hat es lange nicht gegeben, aber ein Hoffnungsschimmer bleibt zum Abschluss doch: Möglicherweise wirkt das marktwirtschaftliche Prinzip von Angebot und Nachfrage und die Löhne ziehen infolge des Fachkräftemangels deutlich an!

7 Kommentare

  1. jedes Jahr ein neuer Rentenbetrug !!!! Ich fordere alle auf die Renten an den Gehaltserhöhungen
    der Politiker  und Beamten zukoppeln damit der  Betrug  endlich aufhört.

    Gruß ein Minirent….

  2. In Zeiten wo gespart werden muss, um schlimmeres abzuwenden und die Kanzlerin jeden einzelnen um Verständnis bittet, verstehe ich nicht das Diäten und sonstige Sachen was die Regierung betrifft, erhöht werden müssen. Es stimmt, es wird viel gelogen. Viele Menschen sind unzufrieden. Es fehlt eine Führung. Dann gehen sicher tausende auf die Straße. Sicher gibt es schon eine Gruppe wo man sich anschließen kann, gemeinsam sind wir stark. Das haben die Ostdeutschen bewiesen. Wer hätte es gedacht, dass der Honecker über die Rüben gejagt wird. Packen wir es an, es gibt viel zu tun. Gruß Uschi

  3. Ja Rentner, es ist fast unmöglich eine richtige Wahlentscheidung zu treffen. Welche Parteien kommen in Frage?
    CDU: Frau von der Leyen ist unmöglich, da sie die 0,99 % Rentenerhöhung
    als eine riesige soziale Leistung angepriesen hat.
    FDP: Herr Rösler hat dem Rentner die Erhöhung der Krankenversicherungskosten und
    die Zusatzbeiträge aufs Auge gedrückt.
    SPD und Grüne haben die Gesetze zur Rentenkürzung auf die Wege gebracht und die so genannte dritte Säule (Private Rentenversicherung) mit Riester ins Spiel gebracht.
    Diese dritte private Säule taucht nun überall auf. ( Zahnversicherung, Brillenversicherung, Sterbegeldversicherung, Pflegeversicherung, Krankenversicherung, Unfallversicherung)
    Zusätzlich bringt ein Rentner noch die bekannten Versicherungen aus seinem aktiven Arbeitleben mit:
    ( Kfz Versicherung, Haftpflichtversicherung, Rechtschutzversicherung, Hausrat- und Glasversicherung,)
    In der Versicherungswerbung wird es dann so ausgedrückt: Papa, Opa warum hast Du nicht vorgesorgt?
    Wie sieht den der Rentnerwarenkorb bei einer festgestellten Inflationsrate von ca 2,3 % aus ?

    Rein muss die Zuzahlung für Medikamente, Praxisgebühren und Leistungen, die von den Krankenassen nicht übernommen werden, Rein müssen Nahrungsmittel deren Teuerungsraten weit über 3% liegen. Ganz grausam sind die Erhöhungen für Energie, Wasser und Abwasser. ( ca. 20 %) Die Teuerungsrate für einen Rentner beträgt ca. 5 %.
    Wahlverweigerung nützt dem Rentner wenig da lächeln die Parteien nur weil dadurch eine Politikänderung nicht erreicht wird.
    Den Rentnern nutzt nur eine Partei welche bei der CDU, SPD, FDP und Grünen, Heulen und Zähneknirschen erzeugt.

  4. Da kaum noch eine Partei wählbar ist, haben sich in Berlin viele für die Piratenpartei entschieden. Und diesmal hat sie es auch mit einem überragenden Ergebnis geschafft. Die Piratenpartei wird uns aktuelle zwar auch nicht wirklich voran bringen, zeigt den etablierten Parteien aber, dass das Volk langsam keine Lust mehr auf sie hat.

    Warum also nicht zum Beispiel die Rentner Partei wählen? (rentner-partei.com)

    Auch die Rentner Partei ließe sich bei entsprechender Beteiligung sicherlich ins Parlament drücken.

  5. Im Herbst 2011 wurde in der Regierung schon über eine „Rentenerhöhung“ diskutiert. Dabei wurde die im Osten ohnehin ca. 12% niedrigere Rente berücksichtigt. Frühjahr 2012 : West 2,18% – Ost 2,26%. Das bedeutet, dass der vorgesehene Wert im Westen um ca 5 % – im Osten um ca. 30 % gekürzt wurde.
    Wiederholte Anfragen bei Frau von der Lügen, bei den Parteien und beim Bundeskanzleramt wurden nicht beantwortet.
    Rentner zählen ja auch nicht zu den „Sponsoren“ ( das Wort „Korruption“ ist unfein geworden ) der Politiker.
    Darum finde ich den Gedanken von „admin“ interessant, eine Partei der Rentner zu gründen. PDR – klingt doch garnicht so schlecht.

  6. kann mir Mal jemand erklären, wieso ich im Juli 2011 etwa 20 Cent weniger Bruttorente gegenüber Juli 2010 bei 0,99% Rentenerhöhung erhalte?
    Hier läuft doch der absolut klammheimliche Beschiss.

  7. Ich schließe mich den Vorrednern an.unser Land wird verkauft.alles fürs Vaterland Bund Soldaten ausgebildet Herzinfarkt. Krebs. Aber 42 Jahre eingezahlt. Zum Dank, eine Rente gerade über Grundversorgung. Für dieses Land würde ich kein Gewehr mehr in die Hand nehmen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © Gina Sanders - Fotolia.com