Rentner auf Mallorca

Rentner auf Mallorca
Rentner auf Mallorca

Spielen auch Sie mit dem Gedanken, als Rentner auf Mallorca zu leben? Falls ja, dann haben Sie diese Absicht mit zahlreichen anderen deutschen Rentnern gemeinsam. Nach vielen Jahren voller harter Arbeit, haben Sie es sich schließlich verdient, das Leben in vollen Zügen zu genießen.
Mallorca hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem der beliebtesten Auswanderziele der Deutschen entwickelt. Auch für Rentner ist die Baleareninsel ein beliebtes Ziel, sowohl für den Urlaub als auch als Rentnerdomizil.

Als Rentner auf Mallorca leben – Vorteile

» Sehr gute Flugverbindungen
Die Vorteile Mallorcas liegen ganz klar auf der Hand. Es gibt regelmäßige und sehr günstige Flugverbindungen zwischen Palma de Mallorca und allen größeren deutschen Flughäfen. Die kurze Flugzeit von ungefähr zwei Stunden, macht eine Reise nach Mallorca zu einem Spaziergang. Auch für Sie als Rentner, dürfte eine Reise nach Mallorca absolut unproblematisch verlaufen. Das Flugpersonal ist sehr freundlich und hilfsbereit und spricht auch an mallorquinischen Flughäfen Deutsch.

» Ihr Haustier darf mit
Die meisten Fluggesellschaften erlauben zudem den Transport von Tieren, so stellt auch Ihr geliebtes Haustier kein Hindernis für ein Pendeln zwischen Deutschland und Mallorca dar. Tiere bis zu fünf Kilogramm dürfen Sie sogar mit in die Kabine nehmen.

» Sonne, Strand und Gebirge
Als Rentner auf Mallorca haben Sie unzählige Möglichkeiten, sich angenehm zu beschäftigen. Sie können am Strand die Sonne genießen, in der schönen Gebirgslandschaft wandern oder aber auf einem der zahlreichen Golfplätze Golf spielen.

» Die deutsche Rente beziehen Sie weiter
Bezüglich Ihrer Rente gibt es kein Problem, denn der deutsche Staat überweist Ihnen die Rente auf das von Ihnen gewünschte Konto.

» Kostengünstige Seniorenresidenzen
Immer beliebter werden Seniorenresidenzen auf Mallorca. Meist sind die Kosten niedriger als in Deutschland und Sie haben den Vorteil, dass Golfplätze oder andere Einrichtungen in der Nähe sind. Unter Umständen können Sie von Ihrer Terrasse aus das Meer sehen. Die deutschen Pflegeversicherungen übernehmen hierbei nur die Grundkosten. Kosten für Sachleistungen können Sie im europäischen Ausland von einer deutschen Pflegeversicherung nicht beziehen. Es ist daher empfehlenswert, eine zusätzliche Pflegeversicherung abzuschließen, wenn Sie gerne auf Mallorca bleiben und im hohen Alter dort in einem Pflegeheim leben möchten.

Als Rentner auf Mallorca leben – Nachteile

» Mallorca im Winter – kühl und nass
Denken Sie allerdings daran, dass es auf Mallorca im Winter richtig nass und kühl werden kann. Da die meisten Häuser und Wohnungen keine Zentralheizung haben und so gut wie nicht isoliert sind, ist es unter Umständen angenehmer, die Zeit zwischen Dezember und Februar in Deutschland zu verbringen. Draußen ist es zwar eisig kalt, doch deutsche Wohnungen sind gegen die Kälte viel besser ausgerüstet und Sie können die Zeit gemütlich in der warmen Stube verbringen.

» Versicherungsschutz erlischt bei Daueraufenthalt
Wenn Sie dennoch ganzjährig als Rentner auf Mallorca leben möchten, gibt es einige Dinge zu beachten. Deutsche Bürger mit Wohnsitz im Ausland sind jedoch weiterhin verpflichtet, in die deutsche Krankenversicherung einzubezahlen, obwohl der deutsche Versicherungsschutz bei ständigem Aufenthalt in Spanien nicht mehr gilt. Als spanischer Dauer-Resident müssen Sie sich nämlich bei der Seguridad Social anmelden.

» Unzureichende ärztliche Versorgung
Die ärztliche Versorgung über die gesetzliche Versicherung ist aber unzureichend, daher empfiehlt es sich, eine zusätzliche Privatversicherung abzuschließen. Insgesamt kommen dann Kosten von ca. 300 Euro auf Sie zu.

Um diesen hohen Betrag nicht ausgeben zu müssen, haben es viele deutsche Rentner bisher jahrelang verheimlicht, dass Sie ständig auf Mallorca leben. Doch jetzt wird den Betrügern bald ein Riegel vorgeschoben. Seit Mai 2010 arbeiten die zuständigen Ämter der verschiedenen EU-Staaten viel näher zusammen. EU-Meldebehörden können nun einfacher Informationen über den Aufenthaltsort von EU-Bürgern untereinander abgleichen und an die Sozialkassen weitergeben. Darüber hinaus haben Ämter, im Gegensatz zu Krankenkassen, das Recht Nebenkostenabrechnungen einzusehen, um nähere Informationen über den Aufenthalt des jeweiligen Bürgers zu erhalten.

Auch wenn sich die gesetzlichen Regelungen etwas kompliziert anhören, ist es nur eine rein organisatorische Aufgabe, wenn Sie wirklich den Wunsch haben, Ihren Ruhestand auf Mallorca zu verbringen. Das was 300.000 andere vor Ihnen geschafft haben, schaffen Sie auch.

6 Kommentare

  1. Der große Traum nicht aller Rentner, aber von vielen die endlich Sonnenschein an 365 Tagen genießen möchten. Wie der Beitrag zeigt gibt da einige Hürden zu überwinden. Die erste ist die wirtschaftliche Lage und die sollte sehr gut sein. Als nächstes kommt, man muß die Sprache beherrschen. Und wo wohne ich, im Hotel, zur Miete Wohnung oder Haus? Kaufe ich Eigentum. Die dritte Säule ist die angesprochene Krankenversicherung. Bei Privatversicherten ist die Lage nicht ganz so dramatisch. Ich selbst habe über 20 Jahre das schöne Spanien auf dem Festland genießen dürfen. Dennoch der Traum ist ungebrochen auch wenn nach wenigen Jahren einige genervt aufgeben und zurück kommen. Wer alle Voraussetzungen erfüllen kann dem wird es leicht fallen, allen anderen möchte ich raten, sehr genau zu überlegen was sie möchten und ein Traum wird sich erfüllen. Ole!

  2. Ihr Bericht entspricht nicht den Tatsachen.!!!! Die gesetzliche Spanische Krankenversicherung ist äußerst umfassend. Nur etwas anders aufgebaut wie in Deutschland. Sie bekommen hier jede Untersuchung die erforderlich ist, brauchen keine Medikamenten-Zuzahlungen, keine Zuzahlungen bei Krankenhausaufenthalt usw. Die ärztliche Betreuung beruht auf dem sog. Hausarztprinzip, so ähnlich wie in Deutschland- d.h. sie bekommen einen Arzt in ihrer Nähe zugewiesen der sie betreut und dieser veranlaßt weitere Behandlungsmethoden- röntgen, Blutuntersuchung , andere Facharztbereiche,usw.
    Es ist nicht nötig eine eigene Privvatversicherung zu haben, außer man möchte halt etwas mehr Luxus – keine Wartezeiten usw. Das aber hat mit der ärztlichen Behandlung nichts zu tun. Ich finde es schon langsam perfide, dass die spanische Krankenversicherung und die ärztliche Betreuung, immer wieder schlecht gemacht wird. Im Gegensatz zu Deutschland werden jedoch hier die Rentner besser behandelt. Es ist also gar nicht nötig zu betrügen, wenn Sie aber solche Lügen verbreiten, dann wundert mich das gar nicht.
    Ich finde das ganz in Ordnung, dass das endlich gesetzlich geklärt wird, denn die Sozialkassen hier haben den Schaden.
    Deutsche Rentner versuchen hier ohne angemeldet zu sein ihre Rezepte ohne Zuzahlung zu bekommen– das geht aber nicht wenn sie nicht in der spanischen
    Sozialkasse angemeldet sind, damit diese den Ausgleich von Deutschand bekommen kann. Sie schaden also hier dem spanischen Sozialsystem und das finde ich eine Schande.
    MfG

  3. Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen. Ich bin seit 6 Jahren auf der Insel und habe 4 Jahre gearbeitet und so auch meine spanische Sozialversicherungskarte gehabt. Nun bin ich seit 2 Jahren Rentnerin und würde die Karte gerne wieder haben. Dafür brauche ich die Residencia, die ich noch nicht habe (ich wurde schon desöfteren vom Ausländeramt fortgeschickt, da Unterlagen fehlten). Um die span. Sozialversicherungskarte zu bekommen, habe ich in Deutschland bei der gesetzlichen Krankenkasse das Formular E 121 beantrag, was garantiert, dass die spanische Krankenkasse mit der deutschen abrechnen kann. Da jedoch meine Rente unter 500 Euro liegt, habe ich eine unterschriebene Bescheinigung aus Deutschland, dass ich monatlich mit 400 Euro zusätzlich unterstützt werde. Das war dem Herrn im Ausländeramt nicht genug.
    Kann mir jemand sagen, welche Unterlagen ich brauche, um endlich die Residencia zu bekommen. Ich falle der spanischen Sozielleistung bei Krankheit nicht zur Last, da die spanische Krankenkasse das Geld von der deutschen Krankenkasse zurück bekommt. Eine private Versicherung kann ich mir nicht leisten und die nehmen mich aufgrund meines Alters ( 66 J.) auch nicht mehr auf.

  4. ..ich will es mal versuchen…aber ohne Gewähr auf vollständige Richtigkeit. Hinzu kommt das ich Spanien schon einige Jahre den Rücken gekehrt habe. Nur einen Punkt will ich ohne Vorbehalte angehen. Wie will ich mit einer Rente von ca. 500 Euro auf Mallorca leben? Es bleibt der span. Behörde gar keine andere Wahl als eine Unterstützungszusage aus Deutschland nicht anzuerkennen. Was ist wenn der/die Unterstützer/Unterstützende nicht mehr leistungsfähig ist?
    Ich finde das ist eine Gleichung mit einigen Unbekannten und davon kann ich nur abraten. Gerne, allzu gerne kann ich verstehen das diese Insel eine wahnsinnige Faszination auf uns Deutsche ausübt und gerade deshalb möchte ich warnen.

    Trotz meiner deutlich besseren Wirtschaftslage habe ich es vorgezogen Spanien zu verlassen. Rügen ist keinesfalls mit Mallorca zu vergleichen, aber das Leben ist preiswert, gute Luft und Umgebung und es gibt noch andere persönliche Gründe die mich hier in Deutschland sehr gerne leben lassen. Mit meiner Meinung möchte ich kein Spielverderber sein, aber ich habe zu oft erlebt, wenn Menschen als Strandgut behandelt werden. Das ist meine sehr ehrliche Meinung.

    Mit herzlichen Grüssen vom Sandkornzähler auf der Insel Rügen

  5. Hallo Gisela,
    meiner eigenen Erfahrung nach, gibt es die spanische Sozialversicherungskarte, wenn Sie sich in Deutschland abgemeldet haben, Wohnort ummelden, Krankenkasse ummelden: Hauptwohnsitz in Spanien. Hat mit der Residencia nichts zu tun, die es übrigens seit längerem nicht mehr gibt. Dafür gibt es jetzt die Eintragung ins Ausländerregister: heißt. „Certificado de Registro de Ciudadano de la Union“. Mit allen Unterlagen zur INNS, Sistema Nacional de Salut, Seguridad Social.
    Die Abmeldung der deutschen Krankenkasse nach Spanien ist wichtig, die geben Ihnen auch den Beleg für Spanien, die Ummeldung des Wohnsitzes, Eintragung bei der Gemeinde in Spanien und die Eintragung ins Registro. Dann bekommen Sie auch die neue Sozialversicherungskarte. So habe ich es gemacht und es gab keinerlei Schwierigkeiten. Nach dem Einkommen wurde ich nicht gefragt.
    Sollten Sie noch etwas wissen wollen, ich gebe Ihnen gerne Auskunft.
    Gruß Barbara

  6. Hallo,

    auch ich habe eine Frage zu der Sozialversicherung in Spanien

    Ich lebe seit gut 3 Jahren auf Mallorca und habe die Residencia, bin Rentnerin und bekomme meine Rente nach Spanien überwiesen.
    .
    Jetzt will ich in die spanische Sozialversicherung eintreten, muss aber in der Deutschen DAK bleiben und dort meinen Beiträge weiterhin zahlen.
    Nun habe ich aber gehört, das es deutsche Rentner hier gibt, die keine deutsche KV haben.

    Gibt es für mich die Möglichkeit aus der deutschen Krankenkasse zu kommen und hier in die Sozialversicherung einzutreten.

    Kann mich hier jemand richtig beraten, oder Tips geben?Bekam bisher keine korrekte Auskünfte.

    Vielen Dank
    Elvira

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © Gerhard Dolde - Fotolia.com