Akupunktur – Der sanfte Kampf gegen Schmerzen

Akupunktur, der sanfte Kampf gegen Schmerzen? Viele werden sich fragen, was an den gefährlich aussehenden Akupunkturnadeln sanft sein soll. Immerhin sehen diese recht bedrohlich aus.

Akupunktur - Der sanfte Kampf gegen Schmerzen
© Alfred Wekelo / stock.adobe.com

Doch tatsächlich gilt die Akupunktur als eine immer beliebter werdende Form der Behandlung, obwohl diese schon knapp 5.000 Jahre alt ist. Die Heilbehandlung stammt, ähnlich wie die Massage, aus der Chinesischen Medizin.

Vorteile der Akupunktur

» Keine Nebenwirkungen

Grundlegender Vorteil der Heilbehandlung ist, dass diese praktisch frei von Nebenwirkungen ist. Während andere Schmerzmittel wie Tabletten häufig auf den Magen schlagen, kann dies bei der Akupunktur kaum geschehen. Darüber hinaus kann die Behandlung wirksam gegen die Nebenwirkungen einer Chemotherapie eingesetzt werden. Viele der Patienten fühlen sich in Folge einer Chemotherapie müde und abgeschlagen – die Akupunktur kann diesem Zustand durchaus entgegenwirken.

» Harmonie zwischen Geist und Körper

Diese Form der Heilbehandlung betrachtet dabei nicht nur die körperlichen Gebrechen eines Menschen, auch der seelische Zustand spielt eine entscheidende Rolle. Die Harmonie zwischen Geist und Körper kann mit Hilfe dieser Behandlung also durchaus in Einklang gebracht werden. Entsprechend der chinesischen Medizin kann man dies auch als Gleichgewicht zwischen Yin und Yang bezeichnen.


» Glückshormone werden ausgeschüttet

Zudem werden bei einer Akupunktur körpereigene Glückshormone ausgeschüttet, die sogenannten Endorphine. Daher ist eine Akupunktur durchaus mit einer Massage vergleichbar, denn auch bei dieser werden diese Hormone ausgeschüttet. Gleichzeitig werden schmerzaktivierende Nervenbahnen ausgeschaltet.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Akupunktur für Menschen jeden Alters und bei einer Vielzahl von Schmerzen hilfreich sein kann.

Wann ist die Behandlung besonders zu empfehlen?

Die Weltgesundheits-Organisation, kurz WHO, hat eine Liste mit etwa 100 Krankheiten herausgegeben, bei welchen diese Form der Behandlung angewandt werden kann. Alle hier aufzuführen, würde sicher den Rahmen sprengen, die bekanntesten jedoch kennt sicher jeder von uns.

» Kopf- und Rückenschmerzen

Neben Kopfschmerzen und Nackenverspannungen können auch chronische Rückenschmerzen mit Hilfe der Akupunktur wirksam behandelt werden. Bei Rückenschmerzen etwa ist die Akupunktur weitaus sinnvoller als manch ärztliche Standardbehandlungen.

» Magen- und Darmbeschwerden

Ebenso kann eine Akupunkturbehandlung wirksam gegen Beschwerden des Magen- und Darmtrakts wie Durchfall oder Verstopfung helfen. Auch Lähmungen und Sprachstörungen nach einem Schlaganfall wurden bereits erfolgreich mit der Akupunktur behandelt.

» Haut- oder Augenprobleme

Selbst bei diversen Erkrankungen der Haut oder der Augen ist die Behandlung durchaus empfehlenswert. Ebenso wurde die Akupunkturbehandlung bei vielen Formen der Suchterkrankungen, etwa bei einer Abhängigkeit von Alkohol oder Nikotin, unterstützend eingesetzt.

Akupunktur – Ablauf der Behandlung

Für die Akupunktur werden spezielle Nadeln verwendet, diese sind zwischen 1,5 und 15 Zentimeter lang. Bei Anwendung im Gesicht werden dabei eher die kurzen Nadeln verwendet, während bei der Behandlung großer Hautflächen, wie etwa dem Rücken, die langen Nadeln genutzt werden.

Die Einstichpunkte befinden sich dabei auf den sogenannten Energiebahnen des Körpers, die auch als Qi bezeichnet werden. Wichtig ist dabei natürlich auch das Material der verwendeten Nadeln – diese sollten aufgrund der Hygiene bestenfalls aus Edelstahl bestehen.

Eine Akupunktur besteht aus insgesamt etwa zehn bis zwölf Behandlungen, wobei zwei bis drei Sitzungen pro Woche durchgeführt werden. Desto intensiver die vorhandenen Beschwerden sind, desto langwieriger ist eine Akupunkturbehandlung in der Regel. Jede Behandlung dauert zwischen 30 und 45 Minuten.

Eine Sonderform stellt die Laser- oder Elektroakupunktur dar – zwei der modernsten Formen der Akupunktur überhaupt.

Akupunktur – Mögliche Risiken und Nebenwirkungen

Wie oben bereits erwähnt, ist die Akupunkturbehandlung nahezu frei von allen Risiken und Nebenwirkungen. Dies ist einer der Hauptgründe, warum sich so viele Menschen für diese Art der Therapie entscheiden. Lediglich eine Rötung der behandelten Stellen kann in vereinzelten Fällen auftreten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.