2 sanfte Methoden gegen Blasenschwäche bei Frauen im gesetzten Alter

Vor allem Frauen leiden im Alter häufig unter Blasenschwäche und versuchen diese krampfhaft zu vertuschen. Mit diesem Thema sind Sie aber nicht allein und können auch selbst etwas dagegen tun. Wer nicht nur auf eine medikamentöse Behandlung setzen möchte, für den gibt es zwei erfolgversprechende sanfte Alternativen.

2 sanfte Methoden gegen Blasenschwäche bei Frauen im gesetzten AlterHarninkontinenz, wie die Blasenschwäche in der Fachsprache genannt wird, ist immer noch kein Thema, dass man in unserer Gesellschaft gern angesprochen wird. Dabei sind bis zu 40 Prozent aller Frauen über 60 Jahre von dieser Krankheit betroffen. Vor allem durch chronische Erkrankungen im Alter wie Alzheimer, Diabetes mellitus oder auch Parkinson steigt das Risiko einer Erkrankung enorm. Die sogenannte Dranginkontinenz, eine überaktive Blase, ist die häufigste Form der Blasenschwäche, die ebenso Männer als auch Frauen ab sechzig betrifft. Hierbei zieht sich die Blase bereits bei einer sehr geringen Füllmenge zusammen, wodurch es zu ungewolltem Urinverlust kommt. Daneben gibt es noch die Belastungsinkontinenz, die eher bei Frauen auftritt. Hier entweicht ungewollt Urin, vor allem bei körperlichen Belastungen wie Niesen, Husten oder auch beim Lachen. Dabei verspüren Betroffene zuvor noch keinen Harndrang.

Alternativen zur medikamentösen Behandlung

Zur Linderung werden in diesem Fall häufig Medikamente verschrieben. Alternativ können Sie selbst etwas gegen die Blasenschwäche tun. Mit diesen zwei sanften Methoden können Sie der Blasenschwäche auch ohne Medikamente entgegenwirken.

➤ Methode 1 ohne Medikamente

Beckenbodentraining zum Wiederaufbau der Muskulatur

Beckenbodentraining zum Wiederaufbau der MuskulaturBeim Beckenbodentraining wird zum einen der Beckenboden gestärkt, zum anderen wird die Kontrolle über die Blase neu erlernt. Besonders im frühen Stadium einer Blasenschwäche können durch die regelmäßigen Übungen des Beckenbodentrainings gute Erfolge erzielt werden. Unterstützend sollte das Trinkverhalten überprüft und generell auf koffeinhaltige, harntreibende Getränke verzichtet werden. Übungen für das Becken und weitergehende Informationen zum Beckenbodentraining finden Sie hier. Das Gute an dieser Methode ist, Sie können die Übungen ganz individuell in Ihren Tagesablauf einbinden. Je nachdem wann Sie sich fit genug fühlen und ein paar Minuten Zeit haben, beginnen Sie mit dem Beckenbodentraining gegen die Blasenschwäche. Aber auch wenn Sie unterwegs sind, im Cafe sitzen oder in der Bahn, ist es förderlich, die Muskeln mehrmals anzuspannen und dann wieder zu lockern.


Ähnliche Themen:
» Nächtlicher Harndrang – 4 Tipps die helfen
» Prostata Vorsorge – Das müssen Sie wissen!
» Warum chronische Verstopfung böse Folgen haben kann


➤ Methode 2 ohne Medikamente

Hilfe aus der Traditionellen Chinesischen Medizin

Hilfe aus der Traditionellen Chinesischen Medizin
In der Traditionellen Chinesischen Medizin, kurz TCM, wird vor allem die Akupunktur angewandt, um Patienten von ihrem Leiden zu befreien. Hierbei werden die sieben Blasenpunkte akupunktiert. Daneben setzt man auf Moxibustion und Hot Stones, die die nötige Wärme in den Körper bringen sollen. Laut TCM ist nämlich Wärmemangel ein Grund für die Blasenschwäche. Als Sofortmaßnahme können Sie also ruhig die altbewährte Wärmflasche auflegen, oder in dicke Socken schlüpfen.

Aber auch die Ernährung spielt bei Blasenschwäche im gesetzten Alter eine große Rolle. Die Inkontinenz wird in der TCM auf einen Mangel an Milzenergie zurückgeführt. Auch hier kommt wieder Wärme in’s Spiel. Speisen, wie eine gute Hühnerbrühe mit viel Fenchel oder leicht scharfe Gerichte sollen Abhilfe schaffen. Außerdem wird empfohlen, viele Rosinen oder Kirschen zu essen und wenn möglich auch etwas Zimt an die Speisen zu geben. Diese Methoden versprechen zwar nicht immer eine Heilung, können aber doch unterstützend bei einer erfolgreichen Therapie gegen die Blasenschwäche wirken.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © VRD - Fotolia.com, Foto2: © Printemps - Fotolia.com, Foto3: © Printemps - Fotolia.com