Rentenniveau sinkt – Schritt für Schritt in die Altersarmut!

Das Rentenniveau sinkt und immer mehr Rentner sind auf dem besten Weg, in de Altersarmut zu rutschen. Riester- und Garantierente sind die Vorschläge aus der Politik. Doch was hilft wirklich?

Immer weniger Rente und die Folgen
Immer weniger Rente und die Folgen

Armes Deutschland, kann man da nur sagen, wenn man die neuesten Zahlen des Bundesarbeitsministeriums zum Thema Rentenniveau anschaut. Demnach wird das Rentenniveau bis zum Jahr 2025 um zehn Prozent sinken!

Ich gehöre ganz sicher nicht zu denen, die alles schwarz malen und dem Leben nur noch Negatives abgewinnen können, aber wenn ich die Entwicklung des Rentenniveaus mitverfolge, steigen bei mir die Nackenhaare hoch.

Um sich die ganze Thematik schön zu reden, könnte man sagen, zehn Prozent innerhalb von fast fünfzehn Jahren sei doch nicht viel. Und überhaupt sind die Renten ja mehr oder weniger beständig – Ja, die Renten schon, aber die Preise nicht! Ok, dieser „positive“ Gedankengang funktioniert also schon mal nicht.

Eine Ohrfeige für alle Rentner

Für mich persönlich ist diese Art der Rentenpolitik eine große Respektlosigkeit gegenüber der Generation 50 Plus. Haben unsere Eltern und Großeltern nicht genug in Ihrem Leben geleistet und sich einen Lebensabend verdient, den Sie genießen können ohne jeden Cent dreimal umdrehen zu müssen? Ich finde JA! Machen Sie doch einfach mal den Test und fragen Sie sich, wer im Bekannten- und Verwandtenkreis mit seiner Rente zufrieden ist. Auf das Ergebnis bin ich gespannt!


Sicher wird es weiterhin Rentner geben, die den Winter auf Mallorca verbringen, weil sie es sich finanziell leisten können. Wiederum gibt es aber auch immer mehr Senioren, die auf Hartz IV-Niveau leben und nicht wissen, wie sie ihre Heizkosten begleichen sollen. Die Kluft zwischen arm und reich macht vor keinem Alter halt. Aktuell sollen rund 400.000 Rentner auf staatliche Unterstützung angewiesen sein. Traurig, traurig.

Die rettende Lösung der Bundesregierung

Für Alle, die den Weg in die Rente noch vor sich haben und sich vor Altersarmut schützen wollen, hat unsere Bundesregierung natürlich eine Lösung parat – Die Riesterrente!

Um die Beiträge dafür zu finanzieren, muss Otto-Normalverbraucher also nur noch den Kampf um den Mindestlohn gewinnen, die Mineralölkonzerne davon überzeugen, das Benzin wieder zu adäquaten Preisen zu verkaufen und die Kosten für Miete und Strom irgendwie im Griff behalten. Na, das kann ja nicht so schwer sein und schon hat man etwas Geld übrig, um es in die Riesterrente zu investieren.

Auch wenn ich es nicht gern zu gebe, ein Fünkchen Wahrheit steckt leider hinter den Worten, denn ohne private Altersvorsorge geht es wohl leider nicht mehr, wenn man nicht Schritt für Schritt in die Altersarmut rutschen will.

Geplante Garantierente der Grünen

Die Lösung der Grünen zum Thema Rentenniveau ist eine geplante Garantierente. Was für ein schönes Wort – garantierte Rente! Das ist ja schließlich das, was alle wollen. Derzeit würde diese Rente mindestens 824 Euro betragen, vorausgesetzt der Rentenbezieher hat vorher mindestens 30 Jahre lang gearbeitet und in die Rentenkasse eingezahlt. Und woher nehmen wir dann das Geld, welches zur Zahlung der Garantierente benötigt wird? Natürlich vom Steuerzahler!

Zugegeben, ich habe auch kein Patentrezept, wie man das sinkende Rentenniveau aufhalten kann, aber ich weiß, dass etwas passieren muss. Ansonsten bleibt Deutschland vielleicht noch an der Spitze der solventen Staaten, seine Rentner aber leider auf der Strecke.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © Kaarsten - Fotolia.com, Foto2: © olly - Fotolia.com, Foto3: © Doc RaBe - Fotolia.com, Foto4: © Thomas Graf - Fotolia.com