Couperose ist gekennzeichnet durch Rötungen und Gefäßerweiterungen im Gesicht. Welche Ursachen stecken dahinter und wie kann Couperose behandelt werden?

Gesichtsausschnitt einer Frau mit Couperose
An den Wangen zeigt sich Couperose besonders häufig | © Alessandro Grandini / stock.adobe.com

Couperose ist eine Hauterkrankung, die sich durch dauerhaft erweiterte, kleine Blutgefäße im Gesicht, insbesondere auf den Wangen und der Nase, auszeichnet. Diese sichtbaren roten oder bläulichen Gefäße führen zu einer charakteristischen Rötung der Haut, die von den Betroffenen oft als kosmetisch störend empfunden wird. Couperose ist eigentlich eine Vorstufe der Rosacea, einer chronischen Hauterkrankung, kann aber auch unabhängig auftreten.

Ursachen und Risikofaktoren

Die genauen Ursachen für Couperose sind noch nicht vollständig bekannt. Dennoch gibt es eine Reihe von Faktoren, die als Auslöser oder Risikofaktoren gelten.

Genetische Veranlagung

Einer der stärksten Indikatoren für die Neigung zu Couperose ist die genetische Veranlagung. Wenn in Ihrer Familie Fälle von Couperose oder Rosacea bekannt sind, könnte auch Ihr Risiko erhöht sein, diese Hautveränderungen zu entwickeln.



Umwelteinflüsse

Externe Umwelteinflüsse spielen ebenfalls eine bedeutende Rolle. Starke Temperaturschwankungen, extreme Kälte oder Hitze können die Symptome verschlimmern. Die Haut reagiert empfindlich auf diese Veränderungen, was zu einer dauerhaften Erweiterung der kleinen Gefäße führen kann.

UV-Strahlung

UV-Strahlung ist ein weiterer Risikofaktor. Sonnenlicht kann die Haut schädigen und die Wände der Blutgefäße schwächen, was die Entstehung von Couperose begünstigt. Ein wirksamer Sonnenschutz ist daher essentiell, um das Risiko zu minimieren.

Lebensstil

Auch der Lebenstil hat Einfluss auf die Entstehung von Couperose. Bestimmte Faktoren begünstigen oder verschärfen die Symptome.

  • Starker Alkoholkonsum: Alkohol erweitert die Blutgefäße vorübergehend, was bei häufigem Konsum zu einer dauerhaften Erweiterung führen kann.
  • Scharfe Speisen: Auch scharfe Lebensmittel können ähnliche Effekte haben und sollten, wenn Sie zu Couperose neigen, gemieden werden.
  • Rauchen: Nikotin schädigt die Haut und beeinträchtigt die Durchblutung, was ebenfalls zur Entwicklung oder Verschlimmerung von Couperose beitragen kann.

Hautpflegeprodukte

Die Verwendung von für Sie ungeeigneten Hautpflegeprodukten kann die Haut zusätzlich reizen und die Symptome von Couperose verstärken. Produkte, die Alkohol, Menthol oder andere reizende Substanzen enthalten, sollten vermieden werden.

Symptome und Diagnose

Ältere Frau im Bademantel betrachtet ihr Gesicht in einem Spiegel
Beobachten Sie Ihr Hautbild ganz genau | © Artem Varnitsin / stock.adobe.com

Wenn Sie vermuten, dass Sie an Couperose leiden, werden Sie automatisch auf jegliche Hautveränderungen achten.

Symptome von Couperose

Die Symptome von Couperose sind meist auf das Gesicht beschränkt und können, je nach Schweregrad der Erkrankung, variieren. Zu den häufigsten Anzeichen gehören:

  • Persistierende Rötungen: Besonders auf den Wangen, der Nase, dem Kinn und der Stirn. Diese Rötungen können zeitweise stärker werden, z.B. durch bestimmte Auslöser wie Hitze, Kälte oder scharfe Speisen.
  • Sichtbare Blutgefäße: Kleine, erweiterte Blutgefäße (Teleangiektasien) sind deutlich sichtbar und verleihen der Haut ein gerötetes Aussehen.
  • Empfindliche Haut: Die betroffenen Hautbereiche reagieren besonders empfindlich auf kosmetische Produkte, Temperaturveränderungen oder Berührungen.
  • Trockenheit und Schuppung: In einigen Fällen kann die Haut trocken werden und zu schuppen beginnen, was das Unbehagen verstärkt.

Diagnose von Couperose

Die Diagnose von Couperose erfolgt in der Regel durch eine visuelle Untersuchung der Haut durch einen Dermatologen. Um den Mediziner bei der Diagnostik zu unterstützen, ist es hilfreich, wenn Sie im Vorfeld ein Symptom-Tagebuch führen.



In einigen Fällen kann der Dermatologe weitere Untersuchungen anordnen, um ähnliche Hauterkrankungen auszuschließen. Dazu gehören beispielsweise Tests auf Rosacea, die eine ähnliche Symptomatik aufweist, oder Hautbiopsien bei unklaren Fällen.

Behandlungsmöglichkeiten

Frau trägt Creme im Gesicht auf
Spezielle Hautpflegeprodukte helfen, die Haut zu beruhigen | © fizkes / stock.adobe.com

Die Behandlung von Couperose zielt darauf ab, die Symptome zu lindern, das Erscheinungsbild der Haut zu verbessern und das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen.

Hautpflege und kosmetische Produkte

  • Sanfte Hautpflege: Verwenden Sie milde, seifenfreie Couperose Kosmetik, die ohne jegliche Duft- und Farbstoffe hergestellt wurde. Produkte mit beruhigenden Inhaltsstoffen wie Lecithin und Shea Butter können besonders hilfreich sein.
  • Schutz vor der Sonne: Ein hoher Sonnenschutz ist unerlässlich, um Ihre Haut vor weiteren Schäden durch UV-Strahlung zu schützen. Suchen Sie nach Sonnenschutzmitteln mit hohem SPF und tragen Sie diese täglich auf, auch bei schlechtem Wetter.

Laser- und Lichttherapien

  • Lasertherapie: Eine der effektivsten Behandlungsmethoden bei Couperose ist die Lasertherapie. Hierbei werden gezielt die erweiterten Blutgefäße behandelt, um sie zu verkleinern und das Erscheinungsbild der Haut zu verbessern.
  • Intensive Pulslichttherapie (IPL): IPL ist eine weitere effektive Methode gegen Couperose. Sie zielt mit Lichtimpulsen auf die erweiterten Gefäße, wodurch Rötungen gemindert und das Hautbild verbessert wird.

Lebensstiländerungen

  • Vermeiden von Auslösern: Wenn Sie die Auslöser Ihrer Couperose kennen, versuchen Sie, diese unbedingt zu vermeiden. Dazu gehören häufig Alkoholgenuss, heiße Getränke, scharfe Speisen und extreme Temperaturschwankungen.
  • Gesunde Ernährung: Auch eine ausgewogene Ernährung, reich an Vitaminen und Antioxidantien, kann dazu beitragen, Ihre Haut gesund zu halten.

Ernährung bei Couperose

Frau isst Lachs mit Gemüse
Auch Lebensstil und Ernährung haben Einfluss auf Ihr Hautbild | © Pixel-Shot / stock.adobe.com

Wie gerade angesprochen, spielt die Ernährung eine wesentliche Rolle bei der Pflege Ihrer Haut. Eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung kann dazu beitragen, Entzündungen im Körper zu verringern und so die Hautgesundheit fördern. Abschließend deshalb noch einige Tipps, wie Sie Ihre Ernährung anpassen, um die Symptome von Couperose zu lindern und das allgemeine Wohlbefinden Ihrer Haut zu verbessern.

1. Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren sind bekannt für ihre entzündungshemmenden Eigenschaften. Sie können helfen, Rötungen und Entzündungen der Haut zu reduzieren. Gute Quellen für Omega-3-Fettsäuren sind fetter Fisch wie Lachs, Makrele und Hering, sowie pflanzliche Quellen wie Leinsamen, Chiasamen und Walnüsse.

2. Antioxidantien

Antioxidantien schützen die Haut vor Schäden durch freie Radikale und können die Entzündungsreaktion im Körper verringern. Eine Ernährung, die reich an Antioxidantien ist, umfasst eine Vielzahl von bunten Früchten und Gemüse. Beeren, dunkles Blattgemüse, Karotten, Tomaten und Paprika sind hervorragende Quellen für Antioxidantien.

3. Viel Wasser trinken

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist entscheidend für die Gesundheit Ihrer Haut. Mineralwasser hilft, die Haut von innen heraus zu hydratisieren und trägt dazu bei, Toxine aus dem Körper zu spülen, die sonst Entzündungen verursachen könnten.

5. Ballaststoffreiche Lebensmittel

Ballaststoffe unterstützen die Verdauung und helfen, Entzündungen im Körper zu reduzieren. Integrieren Sie Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen in Ihre Ernährung, um Ihren Ballaststoffbedarf zu decken.

6. Probiotika

Probiotika sind lebende Mikroorganismen, die die Gesundheit des Darms unterstützen und eine positive Wirkung auf das Immunsystem und die Hautgesundheit haben können. Joghurt, Kefir, Sauerkraut und Kimchi sind natürliche Quellen für Probiotika.

7. Reduzieren Sie Zucker und verarbeitete Lebensmittel

Zucker und hochverarbeitete Lebensmittel können die Symptome von Couperose verschlimmern. Versuchen Sie, den Konsum dieser Lebensmittel zu begrenzen und setzen Sie stattdessen auf unverarbeitete, natürliche Lebensmittel.

Abschließende Worte

Bleiben Sie geduldig! Die Behandlung von Couperose erfordert Zeit. Es kann eine Weile dauern, bis Sie eine Verbesserung Ihres Hautbildes bemerken. Bleiben Sie konsequent, bei Ihrer Ernährung und auch bei Ihrer Hautpflegeroutine.

dagmar

Dagmar führt das Projekt Aktive-Rentner.de bereits seit 2009. Sie berichtet dabei täglich über Neues und Wissenswertes für Rentner und Senioren. Auch auf Twitter und Facebook

Comments are closed.