Sterbegeldversicherung – 3 wichtige Tipps für die Familie

Mit einer Sterbegeldversicherung sichern Sie ab, dass Sie ein würdevolles Begräbnis nach Ihren Vorstellungen und Wünschen erhalten. Unabhängig vom Vermögen ihrer Angehörigen. Der Abschluss einer Sterbegeldversicherung ist demnach sinnvoll, wenn Sie ihre Familie vorsorglich finanziell entlasten möchte.

Hier erfahren Sie kurz und knapp, was zu beachten ist.

Sterbegeldversicherung - Tipps für die Familie
Die Sterbegeldversicherung schützt vor finanziellen Sorgen | © Mediteraneo / stock.adobe.com

Auch wenn sich niemand gerne mit dem Thema auseinandersetzt, so sollten Sie sich dennoch irgendwann mit dem Tod beschäftigen. Denn dieser tritt zweifelsohne ein, manchmal mit Vorankündigung, leider aber auch ohne. Die unvorhergesehene Beerdigung kann eine Familie teuer zu stehen kommen, Unterstützung vom Staat gibt es keine.

Früher gab es noch von den gesetzlichen Krankenkassen das sogenannte Sterbegeld, welches für die Finanzierung der Bestattung genutzt werden konnte. 2004 wurde diese Leistung abgeschafft. Seitdem müssen Angehörige die Kosten selbst tragen, welche für eine schlichte Beerdigung bereits mehrere tausend Euro betragen. Was können Sie also tun, um Ihre Familie vor dem finanziellen Ruin zu bewahren? Wir empfehlen Ihnen die Sterbegeldversicherung.

1. Beruhigend: Sofortige Leistung im Todesfall

Damit Ihre Familie die hohen Kosten der Beerdigung später einmal nicht alleine tragen muss, kann eine Sterbegeldversicherung abgeschlossen werden. Um diese zu beantragen, muss in den seltensten Fällen eine Gesundheitsprüfung durchgeführt werden. Der Abschluss ist jederzeit möglich und garantiert eine sofortige Leistung im Todesfall. Die Auszahlung der Versicherungsleistung hängt in keiner Weise davon ab, wo der Tod eintritt. Der Schutz gilt weltweit. Das gilt ebenso im Rahmen eines Unfalltodes. Zudem wird die Höhe der Versicherungssumme individuell festgelegt. Möchten Sie noch mehr darüber erfahren? Die HanseMerkur informiert zur Sterbegeldversicherung am Telefon wie auch im Internet.


2. Aufbauzeit der Sterbegeldversicherung beachten

Bevor es zur Vertragsunterzeichnung kommt, sollten Sie wissen, dass es eine sogenannte Aufbauzeit, bzw Wartezeit geben kann. Diese wird je nach Versicherung festgelegt und bedeutet, dass im Falle eines plötzlichen Todes innerhalb dieses Zeitraumes nur die Summe an Ihre Familie ausgezahlt wird, die bis dahin angespart wurde. Die Aufbauzeit kann bei sechs Monaten bis zu drei Jahren liegen.


Ähnliche Themen:

» Versicherung erben – Worauf Sie achten müssen!
» Witwenrente beantragen – Voraussetzungen & Anspruch
» Patientenverfügung – Formular kostenlos zum Ankreuzen


3. Begünstigten eintragen sichert schnelle Auszahlung

Ebenso wichtig zu wissen ist, dass die Sterbegeldsumme nur an den Begünstigten ausgezahlt wird, den Sie in der Police eingetragen haben. Steht dort der Name Ihrer Tochter, kann beispielsweise nicht Ihr Sohn an das Geld. Steht Ihre Frau darin und diese stirbt ebenfalls, geht das Geld in die Erbmasse. Das heißt, die Erben müssen sich untereinander einig werden. Überlegen Sie also genau, wen Sie dort eintragen lassen.

Je früher Sie sich mit diesem schweren Thema befassen, desto günstiger werden ihre Beiträge und letztlich auch die Gesamtsumme, die Sie bezahlen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.