Geldanlage für Enkelkinder – Versicherung, Fonds, Aktien

Versicherungen sollen versichern, können aber auch als Geldanlage für Enkelkinder ziemlich interessant sein. Ebenso verhält es sich mit Aktien und Fonds. Warum erfahren Sie hier.

Versicherungen, Fonds und Aktien
Versicherungen, Fonds und Aktien

Viele Versicherungsgesellschaften haben sich darauf eingestellt, dass immer mehr Eltern und Großeltern der Überzeugung sind, bereits bei Geburt oder in noch sehr jungen Jahren der Kinder, für deren Rente einen Grundstock zu legen – der Pessimismus hinsichtlich des Rentensystems breitet sich aus. Deshalb sollten bei der Wahl einer Geldanlage für Enkelkinder auch Versicherungen berücksichtigt werden.

Versicherungen bieten weitergehenden Schutz

Diese speziellen Tarife erlauben einen Vertragsabschluss schon für Kleinstkinder mit einer Vertragsdauer bis zum 65. oder 67. Lebensjahr. Diese Verträge werden zum einen als klassische Lebens- oder Rentenversicherungen angeboten, zum anderen auch als sogenannte Fondspolicen.

Versicherung als Geldanlage – Vorteil

Der Vorteil bei einer Lebens- oder Rentenversicherung ist, dass der Vater oder die Mutter des begünstigten Enkelkindes als versicherte Person benannt werden kann. Zum einen wird mit einem langlaufenden Vertrag langfristig die Rente für den Enkel sichergestellt, zum anderen die gravierende Situation finanziell relativiert, sollte dem Haupternährer der Familie etwas zu stoßen.

Fondslösungen bieten höhere Renditeerwartungen

Während die klassischen Lebens- und Rentenversicherungen eine übersichtliche Wertentwicklung haben, bieten fondsgebundene Produkte Ihren Enkelkindern über diese lange Laufzeit hinweg die größeren Chancen. Genau wie bei einem Investmentsparplan werden jeden Monat für einen bestimmten Betrag Fondsanteile erworben. Da diese Kursschwankungen unterliegen, werden in einem Monat mehr, im nächsten Monat weniger Anteile gekauft. Dieser Effekt der Durchschnittskosten (Cost-Averaging) hat zur Folge, dass über die Laufzeit die einzelnen Anteile günstiger erworben werden, als wenn immer eine feste Stückzahl von Anteilen zu einem variablen Preis erworben wird.

Aktien als Geldanlage für Enkelkinder – unschlagbar!

Sowohl bei Fondspolicen als auch bei Investmentsparplänen mit dieser langen Laufzeit macht nur eine Anlage in Aktien Sinn. Die Renditen von Fonds mit festverzinslichen Wertpapieren liegen aktuell auf der Höhe, teilweise sogar unter der Inflationsrate. Die Betrachtung von Aktienfonds über einen Zeitraum von mindestens zehn  Jahren belegt, dass Aktien immer im Plus auslaufen.

Bei einer Versicherung, die mit Fonds unterlegt ist, haben Sie die Möglichkeit, entweder in einzelne Fonds zu investieren oder Fondspakete entsprechend Ihrer Anlegermentalität zu wählen. Diese tragen in der Regel Bezeichnungen wie „Chance“ oder  „Ertrag“. Unter „Chance“ finden sich sowohl Fonds mit konservativer Ausrichtung, aber auch Investements in bestimmte Branchen oder Regionen wie Asien oder China. Unter der Bezeichnung „Ertrag“ werden eher Papiere zusammengefasst, die Standardwerte beinhalten, beispielsweise im DAX notierte unternehmen.

Sparplan vs. Fondspolice: unterschiedliche Besteuerung beachten!

Die Experten finden keine einhellige Meinung, ob eine Anlage in einen Fondssparplan oder alternativ in eine Fondspolice sinnvoller ist. Sparpläne haben einerseits eine günstigere Kostenstruktur, bei einem Wechsel von einem Fonds in den anderen ist bei einer Versicherung ein Kursgewinn im Gegensatz zu einem Sparplan jedoch steuerfrei.

Diese unterschiedliche steuerliche Betrachtung gilt es zu beachten, wenn Fondswechsel während der Sparphase geplant sind, beispielsweise um eine Strategieänderung vorzunehmen. Bei Fondspolicen bieten die Versicherer von sich aus an, dass zum Laufzeitende sowohl das angesparte Kapital als auch die noch ausstehenden Beiträge in konservativere Fonds umzuschichten, um bei Kursschwankungen der Aktienmärkte keine Verluste zu realisieren.

Teilentnahmemöglichkeit gibt Flexibilität

Besonderes Merkmal dieser Tarifgeneration ist die Teil-Entnahmemöglichkeit angesparten Kapitals. Damit haben Sie, wie bei anderen Sparformen auch, die notwendige Flexibilität in bestimmten Lebensabschnitten gewahrt. Analog zu anderen Kapitalanlagen kann also der Führerschein oder das erste Auto finanziert werden, ohne dass die geplante Grundlage einer langfristigen privaten Altersversorgung in Frage gestellt wird. Eine kluge Möglichkeit der Geldanlage für Enkelkinder, die es Ihnen danken werden.

Bereits bei Antragstellung können Sie die Entscheidung treffen, ab wann Ihr Enkel den Vertrag dann mit eigenen Mitteln fortführen kann, und selbst darüber verfügen darf. Diese Entscheidung müssen Sie aber nicht treffen.

Noch mehr Geldanlagen für Enkelkinder in der Übersicht.

1 Kommentar

  1. Der boerse.de-Aktienbrief vergibt seit 2002 an die 100 nach den Kennzahlen der Performance-Analyse langfristig erfolgreichsten und sichersten Aktien der Welt den Status Champion. Aus diesen 100 Champions wurden zehn besonders defensive Titel herausgefiltert, die sich durch einfache Geschäftsmodelle, starke Marken und damit dauerhafte Wettbewerbsvorteile auszeichnen.

    Der boerse.de-Champions-Defensiv-Index (BCDI) bildet die Entwicklung dieser zehn Defensiv-Champions ab, und mit dem BCDI-Zertifikat nehmen Sie an deren Performance-Entwicklung teil.

    Der BCDI wurde am 1. Juli 2014 an der Börse eingeführt und zeichnet sich durch eine hohe Gewinn-Konstanz, unterdurchschnittliche Rückgänge in Korrekturphasen und überdurchschnittliche Gewinne aus.

    An den Börsen Stuttgart und Frankfurt gehört das BCDI-Zertifikat (WKN DT0BAC) regelmäßig zu den Umsatzspitzenreitern! Denn bis Ende Oktober 2015 erwarben Anleger mehr als 927.000 Zertifikate was einem Anlagevolumen von mehr als 120 Millionen Euro entspricht!

    Im Vergleich mit Dax und Dow Jones zeigen die historischen Rückrechnungen für den BCDI ein geringeres Verlustrisiko, bei bis zu sechs Mal höheren Renditen!

    Ziel des BCDI-Zertifikats ist der stressfreie, langfristige Vermögensaufbau!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © Falko Matte - Fotolia.com, Foto2: © imageteam - Fotolia.com, Foto3: © tom - Fotolia.com, Foto4: © Gina Sanders - Fotolia.com, Foto5: © K.-U. Häßler - Fotolia.com