Mit dem Anhänger in den Urlaub – Wichtige Hinweise für eine sichere Fahrt

Wer nur einen kleinen Kofferraum besitzt, aber dennoch gerne mit dem Auto in den Urlaub fahren möchte, kann einen Anhänger nutzen. Doch hierbei müssen Sie einiges beachten.

Auto mit Anhänger
Beim Fahren mit Anhänger gibt es einige Regeln zu beachten – © fotofuerst / stock.adobe.com

Endlich rückt der geplante Urlaub immer näher. Die Koffer werden langsam herausgeholt und auch alles zurechtgelegt, was in den Urlaub mitgenommen werden soll. Doch wohin mit den ganzen Sachen, wenn der Kofferraum ziemlich klein ist? Dann können Sie auf einen Anhänger zurückgreifen. So müssen Angelausrüstung, Stand up Paddle und die vielen Spielsachen der Enkelkinder nicht aus Platzmangel zuhause bleiben. Und selbst der Rollstuhl findet für die barrierefreie Reise so einen Platz.

Doch darf überhaupt jeder einen Anhänger benutzen? Und was muss man bei der Fahrt mit einem Anhänger beachten? Gibt es Geschwindigkeitsregeln einzuhalten? All das und wie Sie den Anhänger richtig beladen, möchte ich Ihnen in diesem Beitrag verraten.

Welche gesetzlichen Vorschriften muss man beachten?

❍ Die Fahrerlaubnis:

Bevor Sie überhaupt mit der Reiseplanung beginnen, sollten Sie lieber erst einmal einen Blick in Ihren Führerschein werfen. Dieser verrät Ihnen, bis zu welchem Gesamtgewicht Sie einen Anhänger nutzen dürfen.


▻ Führerscheinklasse B:

Fahren Sie ein Auto mit einer zulässigen Gesamtmasse von bis zu 3,5 t und ziehen Sie damit einen Anhänger mit einem Maximalgewicht von bis zu 750 kg, genügt die Führerscheinklasse B aus. Hat der Anhänger eine höhere zulässige Gesamtmasse als 750 kg, überschreitet das komplette Gespann die zulässige Gesamtmasse von 3,5 t aber nicht, ist das auch für die Führerscheinklasse B zulässig.

Anhänger
© 2011 – 2021 Aktive-Rentner.de

▻ Führerscheinklasse BE:

Wenn die zulässige Gesamtmasse des Anhängers über den 750 kg liegt und die zulässige Gesamtmasse des kompletten Gespanns die 3,5 t überschreitet, benötigen Sie die Führerscheinklasse BE. Die Anhänger dürfen in dieser Führerscheinklasse eine zulässige Gesamtmasse von bis zu 3,5 t haben.

❍ Die Anhängerkupplung:

Steht fest, mit welchem Anhänger bzw. bis zu welchem Gewicht Sie einen Anhänger fahren dürfen, sollten Sie einen Blick in die Fahrzeugpapiere werfen. Denn hier finden Sie Informationen darüber, welche Anhänge- und Stützlast Ihr Auto ziehen darf. Die Stützlast gibt das maximale Gewicht an, das vertikal auf die Kupplungskugel drücken darf. Die Anhängelast bezeichnet hingegen die Last, die an das ziehende Fahrzeug angehängt werden darf.

Besitzen Sie gar keine Anhängerkupplung, können Sie diese ganz einfach nachrüsten. Zur Auswahl stehen hier starre, abnehmbare und schwenkbare Anhängerkupplungen. Welche die richtige für Ihre Bedürfnisse ist, müssen Sie selbst entscheiden. Unter www.kupplung.de wird z.B. geraten, bei einer sehr häufigen Nutzung eine starre Variante und bei einer selten Nutzung eine abnehmbare zu wählen. Wer sich die Luxusvariante gönnen möchte, wählt hingegen eine schwenkbare Anhängerkupplung.

❍ Die Zulassung:

Anhänger dürfen nur mit Zulassung hinter das Auto gespannt werden. Hierfür müssen Sie sich die gleichen Unterlagen besorgen wie für die Anmeldung eines Autos. Mit diesen gehen Sie dann zur zuständigen Zulassungsstelle. Hier müssen Sie dann noch Personalausweis, Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein), Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) und eine elektronische Versicherungsbestätigung (eVB-Nummer) vorlegen.

❍ Die Beleuchtung:

Was die Beleuchtung angeht, so gilt beim Anhänger wie auch beim PKW: Brems-, Schlusslicht und Blinker müssen gut sichtbar sein. Anhänger müssen zusätzlich noch mit zwei dreieckigen Rückstrahlern ausgestattet sein. Laut Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) § 53 müssen die Dreiecke eine Seitenlänge von mindestens 150 mm haben. Zudem muss die Spitze der Dreiecke nach oben zeigen.

Wie wird der Anhänger richtig beladen?

Oldtimer mit Anhänger
Sichern Sie die Ladung ordnungsgemäß – © silbertaler / stock.adobe.com

Damit der Anhänger eine stabile Straßenlage hat, ist es sehr wichtig, dass Sie diesen richtig beladen. Im schlimmsten Fall könnte der Anhänger sonst ins Schleudern geraten und umstürzen. Deshalb sollten Sie beim Beladen am besten die folgenden Punkte beachten:

❍ Nicht zu schwer beladen:

Wie Sie ja nun wissen, müssen Sie je nach Führerscheinklasse und Anhängerkupplung ein paar Höchstgewichte beachten. Überladen Sie den Anhänger, könnte es sehr teuer für Sie werden. Bis zu 425 Euro je nach Überladung und ein Punkt könnten zum Beispiel auf Sie zukommen.

❍ Schwere Lasten über der Achse transportieren:

Damit der Anhänger nicht nach hinten oder vorne kippt, sollten schwere Lasten über der Achse des Anhängers transportiert werden. Alles andere gehört davor oder dahinter.

❍ Ladung richtig sichern:

Damit die Ladung auf dem Anhänger nicht verrutschen kann, sichern Sie diese am besten mit Zurrgurten oder einem Transportnetz. Bei besonders schweren Gegenständen sind sogar Gurte mit Ratsche empfehlenswert. Möchten Sie auf Nummer sicher gehen, können Sie auch einen Metalldeckel an Ihrem Anhänger nachrüsten. Darauf können dann meist sogar problemlos Fahrräder montiert werden. Vor der Witterung schützt sonst eine Plane.

Wichtig:
Überstehende Ladung, die nach hinten über den Rand des Anhängers ragt, müssen Sie mit einer roten Fahne oder einem roten Schild kennzeichnen.

❍ Kofferraum nicht zu voll packen:

Fahren Sie in den Urlaub, werden Sie sicherlich ja nicht nur den Anhänger beladen. Auch der Kofferraum darf gefüllt werden. Aber bitte nicht zu schwer. Denn ist dieser zu schwer bepackt, wird das Heck heruntergedrückt. Die Folge: der Anhänger sitzt dann nicht mehr richtig auf der Kupplung.

❍ Nicht zu hoch beladen:

Sind Sie eher ungeübt beim Fahren mit einem Anhänger, sollten Sie diesen nicht zu hoch beladen. Denn sonst bieten Sie Wind eine große Angriffsfläche.

Was muss man beim Fahren beachten?

Das Fahren mit einem Anhänger ist für Anfänger kein Kinderspiel. Deshalb sollten Sie sich langsam herantasten und am besten schon vor dem Urlaub fahren üben. Beachten Sie dabei:

❍ vorwärts fahren:

Halten Sie genügend Abstand zum voraus fahrenden Fahrzeug und fahren Sie langsam in den Kurven. Sollte der Anhängern mal ins Schlingern geraten, dann lenken Sie nicht ruckartig dagegen. Im Gegenteil. Halten Sie das Lenkrad gerade und lassen Sie das Gaspedal los. Anschließend mäßig bremsen.

❍ rangieren und rückwärts fahren:

Beim Rangieren und Rückwärtsfahren verhält sich der Anhänger ganz anders als erwartet. Denn im Unterschied zum Auto bewegt sich der Anhänger in entgegengesetzter Richtung des Lenkradeinschlages. Nehmen Sie sich deshalb am besten einen Einweiser zur Hilfe.

Geschwindigkeitsregeln in beliebten Urlaubsländern

Verkehrsschild
Innerorts gilt meist ein Tempolimit von 50 km/h – © rosifan19 / stock.adobe.com

Wenn Sie mit dem Anhänger unterwegs sind, müssen Sie sich an bestimmte Geschwindigkeitsvorschriften halten. Innerorts gilt in Deutschland z.B. das Tempolimit von 50 km/h. Außerorts und auf Autobahnen dürfen Sie mit Ihrem Anhänger maximal 80 km/h fahren.

Möchten Sie mit dem Anhänger ins Ausland fahren und z.B. einen Urlaub in Dänemark verbringen, sollten Sie sich vorher am besten immer über die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten informieren. Die folgende Übersicht zeigt, welche in beliebten Urlaubsländern gelten:

Land Innerorts Land-/Schnellstraße Autobahn
Dänemark 50 km/h 70 km/h 80 km/h
Österreich 50 km/h 100 km/h (Anhänger < 750 kg)
80 km/h (Gespann ≤ 3,5 t)
70 km/h (Gespann > 3,5 t)
100 km/h
80 km/h (Gespann > 3,5 t)
Schweiz 50 km/h 80 km/h
60 km/h (Anhänger < 1000 kg)
80 km/h
Frankreich 50 km/h 80 km/h 90 km/h
Niederlande 50 km/h 90 km/h
80 km/h (Gespann > 3,5 t)
90 km/h
80 km/h (Gespann > 3,5 t)

(Quelle: www.avd.de)

Checkliste für die Kontrolle vor der Abfahrt

Bevor Sie losfahren, sollten Sie zur Sicherheit noch einmal alles kontrollieren. Dabei hilft Ihnen die folgende Checkliste:

▢ Ist die Ladung richtig verteilt und gesichert?
▢ Stimmt der Reifendruck des Anhängers?
▢ Ist der Anhänger ordnungsgemäß eingerastet und angekuppelt?
▢ Ist das Abreißseil sicher befestigt?
▢ Funktioniert der Elektroanschluss zwischen Fahrzeug und Anhänger?
▢ Funktioniert die Beleuchtung des Anhängers?
▢ Haben Sie die Handbremse gelöst und das Stützrad hochgekurbelt?
▢ Haben Sie die Rückspiegel an Ihrem Auto richtig eingestellt?
▢ Sind die Scheinwerfer des Autos bei voller Beladung zu hoch eingestellt?