Rentenerhöhung 2012 – Plus oder Minus im Portmonee?

Was bringt die Rentenerhöhung 2012 tatsächlich für die rund 2 Millionen Rentner in unserem Land und wie viel gibt es mehr in Ost und West?

Rentenerhöhung 2012
Rentenerhöhung 2012

Nachdem wir im letzten Jahr über die Rentenerhöhung 2011 berichtet haben und damit eine hitzige Diskussion unter unseren Lesern entfacht wurde, können und wollen wir die beschlossene Rentenerhöhung 2012 natürlich nicht außer Acht lassen.

Waren es 2011 gerade mal knapp 1 Prozent Rentenerhöhung, so sollen ab Juli 2012 die Renten im Osten um 2,26 und im Westen um 2,18 Prozent steigen. Warum nach über 20 Jahren Wiedervereinigung immer noch solche Unterschiede gemacht werden, und dies nicht nur bei der Rente, wundert mich allerdings immens, steht aber auf einem anderen Blatt.

Jubelschreie oder Frustration?

Die Meinungen zur Rentenerhöhung 2012 gehen auseinander. Die einen bezeichnen diese Steigerung als „gute Nachricht“ (Ursula von der Leyen), Kritiker allerdings haben mehr Geld für die rund 20 Millionen Rentner erwartet. Die Organisation für Entwicklung und Zusammenarbeit in Europa (OECD) geht sogar noch einen Schritt weiter und erwartet trotz Rentenerhöhung, die Steigung der Altersarmut in Deutschland.

Wofür die Rentenerhöhung reicht

Gehen wir mal von einer Beispielrente von 700 Euro monatlich aus. Das macht dann eine Erhöhung von 15,82 Euro (neue Bundesländer) und 15,26 Euro (alte Bundesländer).  Und was ist mit der Inflation? Ach ja, die gibt es ja auch noch!


Im Februar 2012 bei 2,3 Prozent liegend, würde das bedeuten, von der Rentenerhöhung bleiben Minus 0,04 bzw. Minus 0,12 Prozent übrig. Auch wenn diese Rechnung etwas waghalsig ist, so zeigt sie doch deutlich, dass es für viele Senioren wieder einmal keine echte Rentenerhöhung gibt.

Preiserhöhungen bei Strom, Wasser, Miete, Lebensmitteln oder öffentlichen Verkehrsmitteln, schlucken also die erhoffte Rentenerhöhung 2012 bevor Sie überhaupt im Portmonee der Senioren ankommt.

Mit einem weinenden positiven Auge betrachtet

Sieht man das Ganze mal rückwirkend auf die vergangenen Jahre, so muss man schon sagen, dass die Rentenerhöhung für 2012 eine der besten überhaupt ist. Immerhin besser als eine Nullrunde, nicht wahr? Und immerhin die zweithöchste für den Westen Deutschlands seit 1994!

Gut, eine Diätenerhöhung in der Politik ist damit nicht vergleichbar. Politiker leisten wohl doch mehr, als eine Verkäuferin die Tag für Tag 8 Stunden und mehr im Laden stand, als ein Bergarbeiter, der mehr unter Tage war als über der Erde, oder als eine Putzfrau, die jahrelang drei Jobs gleichzeitig hatte um ihre Kinder groß zu kriegen. Oder wie sind diese Einkommensunterschiede sonst zu erklären?

Fazit
Betrachten wir die Rentenerhöhung 2012 zusammenfassend, kann man sagen, dass es sehr löblich ist, die Rentner in unserem Land am Wirtschaftswachstum teilhaben zu lassen. Effektiv wird aber kaum jemand etwas von der Rentenerhöhung spüren, denn die Inflation schluckt, was Rentner so gut gebrauchen könnten – mehr Bares in der Haushaltskasse!

10 Kommentare

  1. Einfach wieder einmal nur bla, bla, bla ! Denken die da oben wirklich wir sind blöd ?! Der Unmut im Volk wird überall geschürrt. Ob sich unsere „Majestäten“ wirklich auf einem sicheren Sessel befinden? Nach „oben“ hin werden die Taschen unverhältnissmäßig gefüllt und „unten“ bleiben die Krümel…..

  2. Hauptsache wir können Milliarden für Griechenland, Millionen für Herrn Wulff, Millionen für die Diäten unserer Politiker, Millionen für Pensionen für vom Volk abgewählte Politiker ausgeben.
    Für unsere Rentner sind nur Cents übrig.
    Unsere Politiker sollten das Fass nicht zum Überlaufen bringen, denn was passieren kann, sieht man in der arabischen Welt.
    Das Volk ist schon lange nicht mehr zufrieden, wie es sich die Politiker vielleicht denken, bzw. vormachen.
    Es wird sicher nicht mehr lange dauern, daß das Volk wieder auf die Straße geht.

  3. schon einmal gab es einen spruch sollen sie doch kuchen essen, wenn sie kein brot haben. kurze zeit später rollten im wahrheit dann die echten köpfe. die politiker sollten doch mal die nullrunden machen, und die diäten, an die leute verfüttern, die sie auch wirklich brauchen. rentner und die armen.

  4. Was nützt mir eine vermeindliche Erhöhung meiner kleinen Rente wenn sie mir danach das Wohngeld kürzen?Nichtsssssssssssss!!!!!!!!!
    Ich wünsche jedem Politiker das er mal mit 750 Euro Rente einen Monat leben müsste.Das ist kein Leben sondern ein ewiger Kampf.Alleine meine Wohnung (1 Zimmer) kostet 410 Euro inkl.Nebenkosten.
    Erhalte noch Wohngeld dazu in höhe von 15.- Euro wurde mir um 5.- Euro gekürzt da ich 8.- Euro mehr Rente erhielt.Ist das nicht zum Lachen.Das ist reine Augenwischerei mit der einen Hand geben sie dir was mit der anderen nehmen sie es einem wieder.

  5. Rentner werden von dieser Regierung ( mit SPD wäre es auch nicht besser ) wie der letzte Dreck behandelt. Anfragen an Frau von der „Lügen“, die Parteien und andere „Volksvertreter“ des Bundestages werden ignoriert. Ob die roten „Linken“ oder die anderen „demokratischen“ Parteien – alle sind nur auf ihr eigenes Wohl bedacht.
    Als Ostdeutscher dachte ich immer, in der Volkskammer ist der politische Abfall der Gesellschaft. Irren ist menschlich.
    Auch der Unterschied zwischen West 2,18 % und Ost 2,26 % zum Ausgleich der im Osten ohnehin um ca. 12 % niedrigeren Rente ist albern.
    Im Herbst 2011 waren Sätze vorgesehen, die den Unterschied berücksichtigten.
    Jetzt sind Sätze angesagt, die eine Kürzung des im Herbst 2011 vorgesehenen Satzes im Westen um 5 % – im Osten um 30 % bedeuten.
    Wann wehren sich die Rentner endlich gegen die raffgierigen Politiker und bilden eine eigene Partei ?
    „Deutsche – Rentner – Partei“ ( DRP ),

  6. Sehr geehrter Herr Schmidt ,
    wo Sie Recht haben , haben Sie Recht .

    Wir müssen sogar eine Partei gründen , eventuell sogar zwei Parteien .
    Es ist mittlerweile 2 Minuten vor zwölf !
    Einen Aufruf sollten wir an alle Rentner starten.

    Wen soll man noch wählen ?
    Unsere zur Zeit regierenden Politiker stopfen
    sich auf Kosten der Allgemeinheit Ihre Taschen voll und fördern damit die Armut unter den Rentnern und der restlichen Bevölkerung , ohne Rücksicht.
    Und es wird noch viel mehr auf uns zukommen , die Preise steigen , die Renten
    und die Einkommen werden noch weiter sinken .
    Weiterhin verschleudern unsere Politiker
    im höchsten Maße unsere Steuergelder ins Ausland, darum auch diese massiven Einsparungen bei den Rentnern und der Bevölkerung.
    Dieses wird unseren Regierenden aus dem Ausland diktiert.
    Es gilt für alle Parteien , CDU , CSU ,SPD , FDP , Grüne , Piraten und sonstige
    Konsorten.
    Das Maß ist endgültig voll , diese Marionetten , wie man sie nennen kann
    müssen bei den nächsten Wahlen ihre
    Quittung bekommen und von ihrem Thron
    gehoben werden , ohne nachträgliche
    Bezüge ( Schadenswiedergutmachung ).
    Zusätzlich sollte man sie noch wegen Hochverrat am Deutschen Volk vor Gericht
    stellen.

    Die neue Partei sollte man DDRP nennen .
    ( Demokratisch-Deutsche-Rentner-Partei )

    Von Demokratie ist bei unseren z.Zt. Regierenden leider nichts mehr zu spüren .

    Deshalb sollten sich alle Rentner in Deutschland zusammenschliessen und
    versuchen auf Basis einer starken
    demokratischen Partei die Macht zu ergreifen.

    Der deutsche Michel ist sonst leider nicht
    in der Lage aus dieser Misere zu entkommen , da die Volksverdummung der
    jüngeren Generationen leider schon zu
    intensiv stattgefunden hat.

    Dieser Aufruf , zur Gründung einer Rentnerpartei , ist nicht nur an die deutschen
    Rentner gerichtet , sondern gleichermaßen
    auch an die noch arbeitende oder arbeitlose Bevölkerung.

    Wer nichts unternimmt kann auch nichts verlangen und darf nicht meckern.

    mfg
    Ein demokratisch denkender Rentner

  7. Hallo Stark, vielen Dank für deinen Aufruf und die vielen guten Worte! Ich würde mich riesig freuen, wenn du dein Anliegen in unserem neuen Forum veröffentlichst. Dort lässt sich viel besser über solche Dinge diskutieren, als hier in den Kommentaren.

  8. Zunächst einmal zum Unterschied zwischen Ost und West, mehr als 20 Jahre nach der Wende: Ich glaube, im Osten bekommen Rentner eine etwas größere Erhöhung, damit sich die Renten irgendwann, in den nächsten 100 Jahren anpassen.

    Das sich so viele Rentner schlecht behandelt fühlen, das tut mir sehr leid. Und es gibt mit Sicherheit einige, die schauen müssen, wo sie bleiben, obwohl sie ihr ganzes Leben gearbeitet haben. Muss aber auch folgenden sagen: alle Rentner, die ich in meinem Umfeld kenne (Großeltern, Tanten…) da muss keiner hungern und jeder kann sich seine Miete noch leisten. Laut meinem derzeitigen Gehalt, werde ich mal 400€ bekommen, weil die Rente dann auf 43% des Nettoeinkommens gesunken ist, ich habe in 15 Jahren Berufstätigkeiten bisher kaum eine Gehaltserhöhung erhalten und auch für mich wird alles teurer – vielen Menschen in meinem Umfeld geht es ähnlich. Und privat vorsorgen? Wovon und wenn man sichs vom Mund abspart – wie, so dass es später auch noch da ist? Macht für mich gerade gar keinen Sinn. Ich habe mich dazu entschieden einfach abzuwarten…

    Was ich damit sagen möchte: ich glaube nicht, dass die Politik Rentner besonders schlecht behandelt (immerhin werden sie als Wähler immer relevanter), sondern dass alle, die nicht zur oberen Mittelschicht gehören in den letzten Jahren nicht viel zu lachen hatten – egal welches Alter sie haben.

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © starush - Fotolia.com, Foto2: © Robert Kneschke - Fotolia.com