Zahnersatz reinigen – Prothesenreiniger im Test

Zahnersatz reinigen – Prothesenreiniger im Test
Zahnersatz reinigen – Prothesenreiniger im Test

Bis heute sprechen viele nicht gerne über das Thema Zahnersatz und die damit verbundene Prothesenreinigung. Stiftung Warentest hat sich mit diesem Thema einmal genauer beschäftigt und 11 Prothesenreiniger getestet. Damit Sie ihren Zahnersatz richtig reinigen, haben wir die wichtigsten Kriterien zusammengestellt, die Sie bei der Reinigung beachten sollten.

Einen herausnehmbaren Zahnersatz muss man grundsätzlich genauso pflegen, wie seine eigenen Zähne. Leider wissen das viele nicht und reinigen ihren Zahnersatz daher nicht oft und gründlich genug. Wer es sich einfach machen möchte, der sollte regelmäßig einen Prothesenreiniger benutzen. Stiftung Warentest hat nun bekannt gegeben, dass diese chemischen Mittel einen Zahnersatz genauso gut reinigen, wie eine Zahnbürste.

Ablauf des Tests

Um die Wirkung von Prothesenreinigern zu ermitteln, hat Stiftung Warentest 30 Probanten in zwei Gruppen eingeteilt. Beide Gruppen durften ihren Zahnersatz einen Tag lang nicht richtig reinigen, sondern nur mit klarem Wasser abspülen. Die eine Gruppe hatte schließlich die Aufgabe, ihren Zahnersatz mit der Zahnbürste zu reinigen. Die andere Gruppe sollte einen speziellen Prothesenreiniger in Form von Tabs benutzen. Der Test hat ergeben, dass beide Methoden, den an einem Tag angesammelten Plaque gründlich entfernt haben. Nur ein einziger Prothesenreiniger konnte den Belag auf dem Zahnersatz der Probanten besser reinigen als eine Zahnbürste. Dabei handelte es sich um fittydent.

Aufgaben der Prothesenreiniger

Prothesenreiniger sollen sowohl Plaque entfernen als auch Bakterien und unangenehme Gerüche. Das können sie aber nur, wenn Sie die Tabs auch richtig anwenden. Sie sollten Ihren Zahnersatz daher niemals länger als acht Stunden im Wasserbad liegen lassen. Dadurch entsteht nämlich ein Effekt, den Sie durch den Einsatz eines Prothesenreinigers eigentlich vermeiden möchten: die Bakterien vermehren sich. Im Gegenzug dazu sollten Sie Ihre Zahnprothese aber auch nicht länger als acht Stunden im Trockenen liegen lassen. Sie kann an der Luft nämlich regelrecht austrocknen und sich dadurch verformen.


Zahnersatz reinigen – So wird’s gemacht:

Damit Sie Ihren Zahnersatz auch richtig sauber bekommen, ist es also egal, ob Sie nun einen speziellen Prothesenreiniger benutzen oder die Zahnbürste. Sie müssen nur darauf achten, dass Sie niemals Zahnpasta mit abschleifenden Putzkörpern werden. Diese zerkratzen nämlich den Zahnersatz. In diesen winzig kleinen Kratzern vermehren sich dann Plaque und Bakterien.

Grundsätzlich müssen Sie Ihren Zahnersatz einmal am Tag richtig reinigen. Ob nun mit einem Prothesenreiniger oder der Zahnbürste, das bleibt Ihnen überlassen. Wichtig ist auch, dass Sie Ihren Zahnersatz nach jedem Essen mit klarem Wasser abspülen, damit keine Speisereste daran haften bleiben. Auch nach der Reinigung im Wasserbad sollten Sie Ihre Zahnprothese immer noch einmal mit klarem Wasser abspülen.

Bei der regelmäßigen Reinigung müssen Sie immer besonders intensiv die Gaumenfläche der Prothese putzen. Dort setzt sich Plaque nämlich besonders fest. Aber nicht nur die Gaumenfläche der Zahnprothese, sondern auch Ihre eigene Gaumenfläche und Zunge sollten Sie unbedingt reinigen, damit Sie alle Bakterien in ihrem Mund entfernen.

Testsieger: blend-a-dent

Unter den elf getesteten Produkten hat blend-a-dent (http://www.blend-a-dent.de) als der beste Prothesenreiniger abgeschnitten. Sowohl in den Bereichen Keimreduktion und Entfernung von Verfärbungen erhielt das Produkt die Note sehr gut (1,0). Insgesamt erhielt blend-a-dent das Qualitätsurteil GUT (1,7).

Unser Fazit:

Egal, ob Sie Ihren Zahnersatz mit einem Prothesenreiniger oder der Zahnbürste reinigen, beide Methoden eigen sich gleich gut zum Reinigen eines Zahnersatzes. Sie müssen nur immer darauf achten, dass Sie auch Ihren Gaumen und Ihre Zunge gründlich reinigen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.