Ginkgo zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit

Ginkgo - Gut fürs Gehirn!
Ginkgo - Gut fürs Gehirn!

Dem Ginkgobaum werden viele heilende Eigenschaften zugeschrieben. Ginkgo enthält unter anderem Wirkstoffe, die zur Behandlung von altersbedingten geistigen Leistungseinbußen eingesetzt werden. Zur Steigerung der mentalen Leistungsfähigkeit des Gehirns verwendet man einen Extrakt aus den Blättern.

Die Ursprünge des Ginkgobaums (Ginkgo biloba) reichen weit in die Erdgeschichte zurück. Vorläufer des Ginkgo sollen bereits vor 300 Millionen Jahren weit verbreitet gewesen sein. Der Baum wird heute als „lebendiges Fossil“ bezeichnet, da er der letzte Vertreter einer längst ausgestorbenen Art ist. Der Ginkgo ist in China und Japan heimisch, wo er traditionell in zahlreichen Tempelanlagen gepflanzt wurde. Dort stehen Ginkgobäume, die ein Alter von über 1000 Jahren erreicht haben und bis zu 40 Meter hoch sind. Die Bäume galten als Fruchtbarkeitssymbol. Inzwischen wird der Baum überall auf der Welt angepflanzt. In Tokio zeigte sich zuerst, dass der Ginkgo besonders resistent gegen Autoabgase, Umweltverschmutzung und Schädlinge ist. Daraufhin wurde er vorzugsweise als Straßenbepflanzung in Großstädten verwendet und säumt nun große Boulevards und Alleen in aller Welt.

Aus einer Zierpflanze wird eine Heilpflanze

In der Medizin wird Ginkgo zur Steigerung der Leistungsfähigkeit des Gehirns eingesetzt. Die heilende Wirkung der Pflanze war in China schon lange bekannt. Jahrhunderte lang wurden in der Traditionellen Chinesischen Medizin die Rinde, Blätter und Früchte des Ginkgo verwendet. In Europa führte man den Ginkgo im Jahr 1730 zunächst als Zierpflanze für Parks und Gärten ein. Erst in den 1960er Jahren entdeckte man die durchblutungs- und konzentrationsfördernde Wirkung der Ginkgo-Blätter wieder. Seither gibt es eine ganze Reihe medizinischer Präparate auf der Basis des Extrakts aus Ginkgoblättern. Diese dienen der Verbesserung der Gedächtnisleistung und Konzentration und sollen bei einer altersbedingten Abnahme der geistigen Leistungsfähigkeit helfen. Aber auch bei Tinnitus, Kopfschmerzen und Schwindel werden Ginkgo-Präparate eingesetzt, um die Durchblutung zu fördern.

Ginkgoextrakt gegen Vergesslichkeit

Präparate wie zum Beispiel Gingium® von Hexal enthalten den Trockenextrakt der Ginkgoblätter und wirken gezielt gegen Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen im Rahmen eines dementiellen Syndroms. Ein Medikament zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit bezeichnet man als Antidementivum. Das wichtigste Symptom der Demenz ist die Vergesslichkeit. Eine leichte Beeinträchtigung der Gehirnleistung gehört zum normalen Alterungsprozess dazu. Wenn jedoch regelmäßig Erinnerungslücken auftauchen, Routineaufgaben plötzlich schwer fallen oder sich Sprach- und Orientierungsprobleme bemerkbar machen, dann sollte zeitnah ein Arzt aufgesucht werden. Dies könnten Anzeichen für eine beginnende Demenz sein. Je früher die Diagnose gestellt wird, desto besser sind die Chancen, den Verlauf positiv zu beeinflussen.

Wirkungsweise des Ginkgo-Extrakts

Der medizinische Spezialextrakt in Gingium® setzt da an, wo die Alters-Verschleißerscheinungen des Gehirns ihre Ursache haben: Einer der wichtigsten Gründe für das nachlassende Gedächtnis ist die schwächere Durchblutung des gesamten Körpers bis in die kleinsten Verästelungen der Blutbahnen. Zudem nimmt die Sauerstoffversorgung ab, je älter wir werden. Dies macht sich zuerst im Gehirn bemerkbar: Gedächtnisleistung und Konzentration leiden darunter. Der Spezialextrakt in Gingium® wirkt dreifach gegen die Symptome: Er verbessert die Durchblutung, erhöht den Sauerstoffgehalt und stärkt die Nervenzellen.

Nachweislich führen Ginkgo-Präparate zu einer Verbesserung der mentalen Leistungen, wenn sie regelmäßig und in ausreichender Dosierung eingenommen werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © makuba - Fotolia.com