Enkel als Pflegekind aufnehmen – Geht das?

Manchmal sind Eltern nicht mehr in der Lage für ihr Kind zu sorgen und dann stellt sich die Frage ob die Großeltern den Enkel als Pflegekind aufnehmen. Was Sie tun müssen, lesen Sie hier.

Enkel als Pflegekind aufnehmen - Geht das?
Enkel als Pflegekind aufnehmen - Geht das?

Immer mehr Kinder wachsen aufgrund familiärer Probleme nicht mehr bei den Eltern auf, sondern werden in Pflegefamilien untergebracht. Hier stellt sich die Frage, inwieweit es sinnvoll ist, wenn Großeltern einen Enkel als Pflegekind aufnehmen.

Gründe für eine Pflegschaft der Großeltern

Für Kinder ist die Herausnahme aus der eigenen Familie oft sehr belastend, denn trotz schwieriger Verhältnisse ist die Familie das wichtigste Umfeld für ein Kind. Sind die Eltern nicht mehr in der Lage, das Kind zu versorgen, so sprechen verschiedene Gründe für eine Pflegschaft durch die Großeltern. Solche Gründe können sein:

  • Das vertraute Milieu bleibt erhalten
  • Großeltern kennen die Familienproblematik
  • Gute Beziehungen zum Enkel sind (meistens) gewährleistet
  • Hohes Verantwortungsbewusstsein der Großeltern
  • Verständnis und Einfühlungsvermögen der Großeltern für eigene Verwandte
  • Kontakt des Kindes zu den Eltern wird erleichtert

Rechtliche Voraussetzungen, ein Enkel als Pflegekind aufzunehmen

Grundsätzlich dürfen auch Großeltern Enkel als Pflegekind aufnehmen. Hierfür ist nach § 44 I Nr. 3 SGB VIII keine Pflegeerlaubnis erforderlich. Leider lehnt das Jugendamt immer noch später gestellte Anträge auf finanzielle Unterstützung ab, was aber durch den Gesetzgeber in einem Urteil vom 01.10.2005 als rechtswidrig erkannt wurde. Denn Großeltern sind zwar mit ihren Enkelkindern in direkter Linie verwandt, dieses Verwandtschaftsverhältnis stellt aber keinen Hinderungsgrund für eine Hilfegewährung dar.

So gehen Sie vor, wenn Sie einen Enkel als Pflegekind aufnehmen wollen

Wenn Großeltern eines ihrer Enkelkinder in Pflege nehmen möchten, dann sollten sie auf jeden Fall beim Familiengericht einen Antrag auf Pflegschaft und Gewährung von Hilfe zur Erziehung in Form einer Vollzeitpflege stellen. Da ein solcher Antrag vom Jugendamt eventuell abgelehnt wird, sollte innerhalb der gesetzlichen Frist von einem Monat Widerspruch eingelegt werden. Nützt auch dies nichts, hat der Antragsteller wiederum einen Monat Zeit, Klage beim Verwaltungsgericht einzureichen.

Kosten einer Pflegschaft durch die Großeltern

» Kindergeld beantragen
Großeltern, die ein Enkel als Pflegekind in ihrer Obhut haben, können jederzeit Kindergeld beantragen. Dazu muss aber nachweisbar sein, dass das Kind tatsächlich im Haushalt der Großeltern lebt. Der Antrag wird bei der Familienkasse der Agentur für Arbeit gestellt.

» Unterhaltspflicht und Pflegegeld
Ein immer wiederkehrender Streitpunkt zwischen Jugendamt und Antragsteller ist die Unterhaltspflicht von Großeltern für ihre Enkel und die Frage nach dem Pflegegeld. Da die Unterhaltspflicht in der Tat besteht, kann es bei einer Beantragung von Pflegegeld laut § 39 IV 4 SGB (Sozialgesetzbuch) VIII zu Kürzungen kommen. Eine solche Kürzung muss aber angemessen sein. Rechtswidrig ist es hingegen, das Pflegegeld bei Großeltern einfach pauschal zu kürzen, was Jugendämter nicht selten tun. Wird das Pflegegeld vom Jugendamt pauschal gekürzt, sollte Einspruch eingelegt und falls nötig geklagt werden.

Rechte und Pflichten von Großeltern, die ihre Enkel pflegen

Übernehmen Großeltern die Pflegschaft für ihre Enkelkinder, so gelten für sie die gleichen Vorschriften und sie haben dieselben Rechte und Pflichten, wie nichtverwandte Pflegeeltern. Ziel ist es, ein Pflegekind

  • zu erziehen
  • zu versorgen
  • und zu betreuen.

Eine Ausnahme bildet die finanzielle Unterstützung, die sich aufgrund der Unterhaltspflicht von Großeltern mitunter problematischer gestaltet. Der Hauptansprechpartner während einer Pflegschaft bzw. Vollzeitpflege ist das zuständige Jugendamt und die Pflegeeltern (auch die Großeltern) sind zur Zusammenarbeit mit dem Jugendamt verpflichtet. Da eine Pflegschaft in der Regel nur für einen bestimmten Zeitraum übernommen wird und die Kinder anschließend zu ihren Eltern zurückkehren sollen, bleibt es das Recht der leiblichen Eltern, ihre Kinder zu sehen und auf diese Weise den Kontakt aufrecht zu erhalten. Nur in sehr schwierigen Einzelfällen verbietet das Jugendamt diesen Kontakt.

25 Kommentare

  1. Hallo Oma Tina,

    die Eltern von Ihrem Enkelsohn müssen beide einen Antrag für Vollzeitpflege beim Ja stellen und unterschreiben. Lebt Ihr Sohn mit im Haushalt bei Ihnen? Oder hat er seine eigene Wohnung? Normalerweise steht Ihnen Pflegegeld zu, da hat sich seit 2005 nichts geändert. Aber Sie müssen halt auch ein paar Kriterien erfüllen, bevor Sie es bekommen. Diese Sprüche immer vom Ja, die meisten wollen nicht freiwillig Pflegegeld an die Großeltern bezahlen.

    Lg Oma Jenny

  2. Enkel als Pflegekind aufnehmen – Geht das?
    Recht 51
    Manchmal sind Eltern nicht mehr in der Lage für ihr Kind zu sorgen und dann stellt sich die Frage ob die Großeltern den Enkel als Pflegekind aufnehmen. Was Sie tun müssen, lesen Sie hier.

    Enkel als Pflegekind aufnehmen – Geht das?
    Enkel als Pflegekind aufnehmen – Geht das?
    Immer mehr Kinder wachsen aufgrund familiärer Probleme nicht mehr bei den Eltern auf, sondern werden in Pflegefamilien untergebracht. Hier stellt sich die Frage, inwieweit es sinnvoll ist, wenn Großeltern einen Enkel als Pflegekind aufnehmen.

    Gründe für eine Pflegschaft der Großeltern

    Für Kinder ist die Herausnahme aus der eigenen Familie oft sehr belastend, denn trotz schwieriger Verhältnisse ist die Familie das wichtigste Umfeld für ein Kind. Sind die Eltern nicht mehr in der Lage, das Kind zu versorgen, so sprechen verschiedene Gründe für eine Pflegschaft durch die Großeltern. Solche Gründe können sein:

    Das vertraute Milieu bleibt erhalten
    Großeltern kennen die Familienproblematik
    Gute Beziehungen zum Enkel sind (meistens) gewährleistet
    Hohes Verantwortungsbewusstsein der Großeltern
    Verständnis und Einfühlungsvermögen der Großeltern für eigene Verwandte
    Kontakt des Kindes zu den Eltern wird erleichtert
    Rechtliche Voraussetzungen, ein Enkel als Pflegekind aufzunehmen

    Grundsätzlich dürfen auch Großeltern Enkel als Pflegekind aufnehmen. Hierfür ist nach § 44 I Nr. 3 SGB VIII keine Pflegeerlaubnis erforderlich. Leider lehnt das Jugendamt immer noch später gestellte Anträge auf finanzielle Unterstützung ab, was aber durch den Gesetzgeber in einem Urteil vom 01.10.2005 als rechtswidrig erkannt wurde. Denn Großeltern sind zwar mit ihren Enkelkindern in direkter Linie verwandt, dieses Verwandtschaftsverhältnis stellt aber keinen Hinderungsgrund für eine Hilfegewährung dar.

    So gehen Sie vor, wenn Sie einen Enkel als Pflegekind aufnehmen wollen

    Wenn Großeltern eines ihrer Enkelkinder in Pflege nehmen möchten, dann sollten sie auf jeden Fall beim Familiengericht einen Antrag auf Pflegschaft und Gewährung von Hilfe zur Erziehung in Form einer Vollzeitpflege stellen. Da ein solcher Antrag vom Jugendamt eventuell abgelehnt wird, sollte innerhalb der gesetzlichen Frist von einem Monat Widerspruch eingelegt werden. Nützt auch dies nichts, hat der Antragsteller wiederum einen Monat Zeit, Klage beim Verwaltungsgericht einzureichen.

    Kosten einer Pflegschaft durch die Großeltern

    » Kindergeld beantragen
    Großeltern, die ein Enkel als Pflegekind in ihrer Obhut haben, können jederzeit Kindergeld beantragen. Dazu muss aber nachweisbar sein, dass das Kind tatsächlich im Haushalt der Großeltern lebt. Der Antrag wird bei der Familienkasse der Agentur für Arbeit gestellt.

    » Unterhaltspflicht und Pflegegeld
    Ein immer wiederkehrender Streitpunkt zwischen Jugendamt und Antragsteller ist die Unterhaltspflicht von Großeltern für ihre Enkel und die Frage nach dem Pflegegeld. Da die Unterhaltspflicht in der Tat besteht, kann es bei einer Beantragung von Pflegegeld laut § 39 IV 4 SGB (Sozialgesetzbuch) VIII zu Kürzungen kommen. Eine solche Kürzung muss aber angemessen sein. Rechtswidrig ist es hingegen, das Pflegegeld bei Großeltern einfach pauschal zu kürzen, was Jugendämter nicht selten tun. Wird das Pflegegeld vom Jugendamt pauschal gekürzt, sollte Einspruch eingelegt und falls nötig geklagt werden.

    Rechte und Pflichten von Großeltern, die ihre Enkel pflegen

    Übernehmen Großeltern die Pflegschaft für ihre Enkelkinder, so gelten für sie die gleichen Vorschriften und sie haben dieselben Rechte und Pflichten, wie nichtverwandte Pflegeeltern. Ziel ist es, ein Pflegekind

    zu erziehen
    zu versorgen
    und zu betreuen.
    Eine Ausnahme bildet die finanzielle Unterstützung, die sich aufgrund der Unterhaltspflicht von Großeltern mitunter problematischer gestaltet. Der Hauptansprechpartner während einer Pflegschaft bzw. Vollzeitpflege ist das zuständige Jugendamt und die Pflegeeltern (auch die Großeltern) sind zur Zusammenarbeit mit dem Jugendamt verpflichtet. Da eine Pflegschaft in der Regel nur für einen bestimmten Zeitraum übernommen wird und die Kinder anschließend zu ihren Eltern zurückkehren sollen, bleibt es das Recht der leiblichen Eltern, ihre Kinder zu sehen und auf diese Weise den Kontakt aufrecht zu erhalten. Nur in sehr schwierigen Einzelfällen verbietet das Jugendamt diesen Kontakt.

  3. Hallo!
    Bei der Gesundheitsprüfung wird immer ein Gutachter eingesetzt? Was wird abgefragt? Was,bzw. welche Krankheiten wären ein Ausschluss Kriterium für eine Enkelpflegschaft? Muss ich meine Ärzte von der Schweigepflicht entbinden?
    Danke schon mal für eine Antwort.
    Wilhelmine

  4. Hallo Oma Jenny,
    vielen Dank für die Umfangreiche Antwort.
    Ja mein Sohn lebt bei uns im Haus, aber eben auch mehr als Kind, und nicht als Vater.

    Ich habe nun Gesprähe mit dem Jugendamt geführt in denen mir nun ein Termin angeboten wird, um eben besagten Antrag zu stellen.

    Gibt es bestimmte Dinge die in diesem Antrag als Bedingungen für eine Pflegschaft stehen müssen ? bzw was führt dazu das eben die Pflegschaft nicht anerkannt und abgelehnt wird ?

    vielen Dank
    Oma Tina

  5. Hallo, ich bin 61Jahre alt und Oma. Meine beiden enkel sind in einer erziehungsstelle. Ich habe versucht, die Pflegschaft zu beantragen. Eswird vom Jugendamt abgelehnt ich wäre zu alt für eine Pflegschaft. Ich darf meine enkel nur jeden Monat für vier Stunden sehen. Es ist frustrierend. Das Jugendamt, wo die Kinder verwaltet werden, ignoriert meinen Antrag komplett. Ich weiß mir keinen Rat mehr. Sie haben die Kinder bei der Erziehungsstelle untergebracht, mit der Option, dass sie dort bleiben sollen. Für mich ist das eine Frechheit.

  6. Nein du bekommst nur ein Formular was vom Hausarzt ausgefüllt werden muss aber kein Angst der ist total belanglos da handelt es sich mehr um Alkohol und Drogen.

  7. Hallo ich möchte gerne mein enkelkind zu mir nehmen. Hab kontskt mit jg und sie hätten nichts dagegen. Jetzt meine frage da ich ein medikament gegen angstzustände nehme und ein drogentest würde positiv ausfallen wegen dem wirkstoff diazepam.ich mache und tue alles alleine hab durch das medikament alles gut im griff kann mich sehr gut um mein enkel kümmern. Jetzt meine frage würde mir das jg trotzdem mein enkelkind überlassen ? Trotz des medikament? Mein arzt würde mir auch ein attest ausstellen das es kein missbrauch von dem medikament ist.
    Auf antwortet würde ich mich sehr freuen.ach das jg weis nichts von meiner angststörung.
    Lg nicole

  8. Liebe Nicole,
    wir sind auch Großeltern und haben gerade die Gesundheitsprüfung hinter uns. Diese Gesundheitsprüfung ist nicht ohne…, dauert ca. 1 Stunde und kostet 30,- EUR, die man privat bezahlen muß. Aber das nur am Rande. Aber man muß auch Blut und Urin abgeben. Es wird alles, auch auf Drogen und Alkohol untersucht. Insofern bringt es nichts, die Medikamenteeinnahme zu verheimlichen. Das wird ohnehin abgefragt. Da sollte man bei der Wahrheit bleiben. Wenn der Arzt bestätigen kann, daß keine Einschränkungen im Alltag bestehen, dann sollte eine Pflegschaft kein Problem sein. Vielleicht solltest Du Dir das Attest schon vorher besorgen. Mit dem Jugendamt aber am besten immer mit offenen Karten spielen.

  9. Hallo Oma Nicole,
    ich kann dich beruhigen. Nein das musst du nicht angeben und der Arzt wird dich ganz normal Untersuchen, um zu schauen ob du einfach nur Gesund bist. Ich habe das alles schon hinter mir, daher weiß ich das.

    Du kannst mir auch gerne deine Email Adresse geben, und ich schreibe dir zurück.

    Lg

  10. Nochmal zur Gesunfheitsprüfung: vielleicht sollte man an dieser Stelle auch mal anmerken, daß es durchaus möglich ist, daß die Gesundheitsprüfung von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich abläuft. Wir haben unsere in Schleswig-Holstein, Elmshorn gemacht. Vielleicht muß man woanders auch nichts bezahlen. kann alles sein. Und bei war es definitiv so, daß auch eine Medikamenteneinnahme abgefragt wurde. Auch wurde ganz klar gesagt, daß Blut und Urin besonders auf Alkohol und Drogen untersucht wird, weil es wohl in der letzten Zeit einige Fälle des Mißbrauchs gegeben hat. Bei uns wurde alles untersucht. Zähne, Gleichgewichtssinn, Verstand, Augentest, Hörtest u.s.w. Einfach alles. Auch der Impfstatus wurde überprüft. Wir haben gleich vor Ort eine Tetanus-Impfung machen lassen, weil die bei uns natürlich auch schon lange abgelaufen war. Wir mußten uns bis auf die Unterwäsche ausziehen und quasi sportliche Übungen vollbringen, um die Fitness nachzuweisen, die man ja irgendwo noch braucht für die kleinen Kinder. So war es bei uns. Und wir waren hinterher echt geplättet, was die alles mit uns gemacht haben. Mit uns meine ich mich (53 J.) und meinen Mann (47 J.)
    Wenn die Gesundheitsprüfung woanders nicht so streng gehandhabt wird, würde es mich wirklich interessieren. Dann klappt es vielleicht auch mit der Nichterwähnung der Medikamente. Vielleicht hat ja noch jemand Erfahrungen gemacht, die er hier veröffentlichen möchte.

  11. Hallo oma susi
    Das ist ja mal echt hart das ihr so untersucht werdet.ich glaube bei uns ist es nicht ganz so schlimm vom hören sagen.wo drauf die hier bei uns achten ist auf ansteckende krankheiten wie ich es gehört.

  12. Hallo Nicole, weil die Kommentarfunktion täglich durch Spammer missbraucht wird und deshalb alle Kommentare erst begutachtet werden müssen. Außerdem möchte ich alle hier Mitlesenden daran erinnern, dass alle hier veröffentlichten (auch privaten) Informationen für jedermann einsehbar sind! Seid bitte vorsichtig und überlegt euch gut welche Daten ihr hier veröffentlicht.

  13. Hallo Oma Susi,
    also ich habe sowas noch nie gehört, das man das selbst bezahlen muss. Ich kenne mittlerweile einige Oma’s oder Großeltern. Normalerweise muss man gar nichts bezahlen, da das JA sowas über nimmt, wie bei Pflegeeltern auch. Wir haben es zugeschickt bekommen und mussten dann zum Hausarzt zur Untersuchung. Da war nichts mit Drogen oder Alkohol Test. Ich denke mal eher das es beim Arzt gelegen hat. Der Staat oder JA sollten mal lieber ein ERZIEHUNGSFÄHIGKEITS GUTACHEN bei manchen jungen Eltern durch führen, ob Sie überhaupt in der Lage sind Ihre eigen Kinder zu erziehen.

    Lg Oma Jenny

  14. Hallo dagmar danke für die info würde meine handy nr.oder so nicht hier offentlich schreiben.
    Oma jenny hoffe hast meine email bekommen.würde mich sehr freuen von dir zuhören

  15. Hallo Nicole,

    ich habe dir schon vor 2 Tagen zurück geschrieben. Bitte schaue unter sonstiges nach.

    Lg

  16. Hallo Oma Jenny,
    das ist wirklich merkwürdig, daß wir das bezahlen mußten. Also insgesamt haben wir über 60,- EUR bezahlt. Jeder 30,- EUR. Mein Mann auch. Wir mußten zum Gesundheitsamt. Also nicht zum Hausarzt und Kreuzchen machen. Uns hat man gesagt, daß wir es nur erstattet bekommen, wenn der Pflegeantrag abgelehnt wird. Ich müßte mich dann noch einmal schlau machen…
    Aber danke für deine Nachricht! Es ist schon wirklich spannend, was es für unterschiedliche Erfahrungen bei diesem Thema gibt.

  17. hi ihr lieben.
    meine eltern haben meine kinder für 2 jahre in pflege.
    meine frage . mein vater leidet an narzissmus und meine mutter ist herz krank , beide sind gesundheitlich sehr angeschlagen.
    desweiteren haben meine kinder nicht mal mehr ein eigenen rückzugsraum … schlafen beide im bett von meinen eltern.
    meiner meinung nach müsste doch das jugendamt da dagegen sein oder sehe ich das falsch.

  18. Liebe Katja,
    das klingt ja dramatisch… Wie alt sind denn die Kinder? Ein Kinderzimmer zum Spielen sollten die beiden wenigstens haben. Die Frage ist ja, ob diese befristete Pflege über das Jugendamt läuft oder ob ihr das privat macht. Ansonsten müßte natürlich das Jugendamt die örtlichen Gegebenheiten bei deinen Eltern vorher geprüft haben. Das macht das JA eigentlich immer. Auch die gesundheitlichen Voraussetzungen müssen stimmen. Da gibt es ja eigentlich eine Gesundheitsprüfung, bevor Kinder zu den Großeltern in Pflege dürfen. Wenn beide das mit der Pflege nicht mehr schaffen ( und du auch nicht…?) dann ist den Kindern und den Großeltern nicht geholfen. Dann ist es u.U. Zeit über eine andere Lösung nachzudenken. Ich bin selber eine „Pflegeoma“ meiner Enkelkinder (Zwillinge) und weiß wieviel Kraft sowas kostet. Man muß schon gesundheitlich einigermaßen fit sein. Wenn Du mit den räumlichen Zuständen nicht zufrieden oder einverstanden bist und diese nicht gelöst werden können oder wollen, dann sollte man das JA mit einbeziehen. Da sollte man im Sinne der Kinder entscheiden.
    LG Susann

  19. Hallo
    Ich bin uli und habe heute erfahren das mein enkelbaby in eine pflegefamilie muss, wie kann ich mich bewerben das es zu mir kommt .
    Danke für eure Hilfe

  20. Liebe Uli,
    Wende dich am besten sofort an das zuständige Jugendamt! Deine Tochter muß ja damit
    Einverstanden sein und selbst den Antrag auf Dauerpflege oder eine befristete Pflege für das Kind stellen.
    Wenn ihr Euch einig seid und du die Voraussetzungen für eine Pflege erfüllst, spricht sicher
    Nichts dagegen. Aber so pauschal kann man das eigentlich nicht beantworten, weil jeder Fall
    Anders abläuft…
    Liebe Grüße von Oma Susi

  21. Hallo,
    Sie müssen mit dem Jugendamt sprechen. Es wird dann geprüft, ob Sie dafür geeignet sind oder nicht. Lassen Sie sich nicht so schnell abwimmeln vom JA. Eigentlich ist es im Sinne vom JA, das die Kinder in der Familie bleiben, wenn die Voraussetzungen stimmen. Wohnungsverhältnisse werden geprüft, ob man Arbeitet, Verh., Führungszeugnis, Gesundheitszeugnis usw.

    Lg Oma Jenny

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © Dron - Fotolia.com