Geriatrie – Definition und Nutzen für ältere Menschen

Was genau Geriatrie bedeutet, welchen Nutzen ältere Menschen haben und wie der Ablauf ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Geriatrie - Definition und Nutzen für ältere MenschenGeriatrie bezeichnet den Medizinbereich von Erkrankungen, die im Alter auftreten können. Besondere untergeordnete Bereiche sind schwerpunktmäßig die Orthopädie, Neurologie, Innere Medizin und Psychiatrie, sowie weitere kleinere Gruppen. Es werden psychische, wie auch körperliche Veränderungen, die im zunehmenden Alter auftreten können, behandelt. Geriatrie ist nicht zu verwechseln mit der Palliativmedizin, im Gegensatz zur Geriatrie befasst dieser Bereich sich mit Linderungsmedizin und nicht der Heilung von Erkrankungen. Geriatrie ist vielmehr darauf ausgelegt, alten bzw. sehr alten Menschen zu einem besseren Lebensstil zu verhelfen. Dies kann zum Beispiel das Wiederherstellen der Hör- oder Sehfähigkeit sein, wie auch die Verminderung oder Aufhebung orthopädischer Verschleißerscheinungen, meistens am Rücken. Dies sind nur Beispiele für den umfassenden Bereich der Geriatrie.

Wie und wo wird Geriatrie angewendet?

Geriatrie kommt automatisch immer dann zum Einsatz, wenn es sich um altersspezifische Erkrankungen handelt. Das kann also

  • beim Hausarzt,
  • beim Facharzt,
  • im Krankenhaus,
  • von einem Pflegedienst,
  • oder im Altenheim sein.

Hier sind keine Grenzen gesetzt. Der Bereich ist wie bezeichnet ein Oberbegriff und wie der jeweilige Behandlungsweg ist, wird immer vom aktuellen Fall abhängig sein. So ist zum Beispiel klar, dass Schwerhörigkeit nur mit einem passenden Hörgerät behandelt werden kann und Rückenbeschwerden durch Verschleiß oder Versteifung auf eine ganz andere Art und Weise zu behandeln sind. Die besonderen Merkmale der Geriatrie liegen auch in der Behandlung von Inkontinenz der Harn- und Darmwege, Intelligenz- und Konzentrationsabbau durch die verschiedenen Formen der Demenz, körperliche Instabilität und damit das Zunehmen der Gefahr zu stürzen. Diese kann auch durch Schwindel oder anderer Ursache hervorgerufen sein. So fallen auch Syndrome darunter (unter Syndromen versteht man das gleichzeitige Auftreten unterschiedlicher Symptome, die letztendlich auf eine Ursache zurückzuführen sind).

Was ist das Besondere an der Geriatrie?

Die Behandlungsformen werden auf den Patienten und sein Alter abgestimmt, außerdem ist es eher möglich umfassende Therapieangebote zu nutzen, die sich bereits bei Patienten zuvor bewährt haben. Zum Beispiel Funktionstraining in Kombination mit Massagen bei Rückenschmerzen oder die umfassende Behandlung bei Beschwerden der inneren Organe. Hier wird oft medikamentös und ernährungsoptimierend gehandelt.


Wie kann ein erkrankter Patient die Angebote der geriatrischen Medizin nutzen?

Vor allem ist es immer notwendig rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen oder Angehörige über die Beschwerden in Kenntnis zu setzen. Der behandelnde Arzt kennt sich auf dem Gebiet aus und kann nach genauer Abklärung sofort eine Behandlung beginnen. Also sollte ein Patient das vertrauensvolle Gespräch nicht scheuen, denn je eher eine Behandlung beginnt, desto besser sind die Heilungschancen. Dieser Aspekt ist bei geriatrischen Patienten besonders zu beachten, da manche Vorgänge langsamer ablaufen als noch in jungen Jahren.


Ähnliche Themen:
» Augenprobleme im Alter
» Lähmung nach Schlaganfall – Was tun?
» 3 Pflegeformen im Alter vorgestellt – Unterschiede


Wie behandelt der Arzt sinnvoll?

Unklare Symptome müssen schrittweise abgeklärt werden. Ein guter Arzt schreibt deshalb nicht sofort ein Medikament auf, da dieses zu weiteren bzw. anderen Defiziten und Organbelastungen führen könnte. Ist ein Medikament erforderlich, so wird zunächst immer von der kleinstmöglichen Dosis ausgegangen und diese dann nach Erkrankung und Befinden des Patienten entsprechend angepasst. Der Arzt nimmt sich umfassend Zeit für den Patienten, um das vollständige Krankheitsbild erfassen zu können. Wichtig ist hier auch der vertrauliche und partnerschaftliche Umgang mit den Patienten, da ältere Menschen dazu neigen, dem Arzt oftmals nicht gleich alle Symptome und Einschränkungen zu nennen. Viele behalten belastende Zustände für sich, weil sie denken, das ist normal und damit muss man leben. Das ist nicht so. Heutzutage gibt es in der fortgeschrittenen Medizin etliche Möglichkeiten, die auftretenden Beschwerden des Alterns zu lindern oder aufzuheben und dem Patienten einen hohen Lebenswert zu gewährleisten.

Geriatriezentrum Neuburg an der Donau

[youtube id=“y31iOgZ1_yE“ width=“600″ height=“350″]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)




Foto1: © Robert Kneschke - Fotolia.com