Immer wieder fallen einem in Supermärkten und Drogerien die bunten Nahrungsergänzungsmittel für Senioren auf, die speziell für ältere Menschen konzipiert wurden. Sie verkaufen einem, dass Senioren einen erhöhten Nährstoffbedarf haben. Doch brauchen ältere Menschen die Präparate um fit und gesund zu bleiben?

Sind Nahrungsergänzungsmittel für Senioren sinnvoll?
Nahrungsergänzungsmittel für Senioren | © pikselstock / stock.adobe.com

Die ältere Generation achtet nicht ohne Grund verstärkt auf ihre Gesundheit, denn es ist schon etwas dran an dem erhöhtem Bedarf an Nährstoffen. Dabei legen Senioren sehr großen Wert auf eine ausreichende Versorgung mit Spurenelementen, Vitaminen und Mineralstoffen. Doch nicht alle Nahrungsergänzungsmittel sind zwingend erforderlich, auch wenn einige von ihnen durchaus sinnvoll sein können.

Wann müssen Nahrungsergänzungsmittel für Senioren nicht sein?

Bei der Auswahl der Nahrungsergänzungsmittel sollten sich Senioren immer fragen, was sie bei der täglichen Nahrungsaufnahme bereits  zu sich nehmen. Denn für diese Stoffe müssen Sie kein Geld mehr ausgeben. Besteht die Ernährung aus frischen Zutaten, fettarmem Fleisch, gelegentlich Fisch und viel Gemüse, braucht der Senior eigentlich keine Nahrungsergänzung mehr.

Die frischen und abwechslungsreichen Lebensmittel erhalten bereits alle erforderlichen Nährstoffe wie Spurenelemente, Vitamine und Mineralstoffe die der Körper benötigt. Ein weiteres Anzeichen dafür sind ein allgemein gutes Wohlbefinden, das eine gute Versorgung signalisiert.



Wann ist Nahrungsergänzung sinnvoll?

Es gibt Senioren die gezwungenermaßen ihre Ernährung einschränken müssen, da sie bestimmte Lebensmittel nicht mehr so gut wie in jungen Jahren vertragen. Bei anderen älteren Menschen liegen aber auch gesundheitliche Probleme vor. Viele verzichten beispielsweise auf Fleisch, da es ihnen zu zäh geworden ist. Hühnchen essen sie zwar gern, Schwein und Rind sind auf der Speisekarte jedoch nicht mehr zu finden.

In solchen Fällen ist es sinnvoll, die Spurenelemente, Vitamine und Mineralstoffe eines Lebensmittels in Form von Nahrungsergänzungsmitteln für Senioren zu sich zu nehmen. Denn gerade dunkles Fleisch ist zum Beispiel ein sehr guter Eisenlieferant, was den Sauerstofftransport im Körper sichert. Wenn man kein Schwein- oder Rindfleisch mehr essen kann oder möchte, steht Ihnen ihr Arzt gern mit Rat zur Seite und wird Ihnen bei Bedarf die zusätzliche Einnahme vom Spurenelement Eisen empfehlen.

Vitamine für Senioren

Vitamine benötigt der Körper für lebenswichtige Funktionen, wie dem Sehen, der Produktion von Schleimhaut und auch für den Knochenbau. Doch kaum ein Mensch nimmt heutzutage noch genug frisches Obst und Gemüse zu sich, um den täglichen Vitaminbedarf zu decken. Tiefgekühlte oder gekochte Produkte enthalten zwar noch einige Restbestandteile der Vitamine, doch für einen gesunden Alltag braucht man mehr, das gilt auch für Senioren.

Wenn Obst und Gemüse nicht gerade täglich frisch zubereitet oder roh gegessen werden, gibt es die Möglichkeit sich ein gutes Multivitaminpräparat in der Apotheke empfehlen zu lassen. Diese Präparate gibt es von vielen Herstellern  auch in speziellen Ausführungen für Senioren. Interessant ist, das die Präparate auch Vitamine enthalten, die der Körper nicht selbst herstellen kann.

Wie die Folsäure, welche sich positiv auf die Hirnleistung auswirkt. Die Produkte sind demnach besonders auf die Bedürfnisse von älteren Menschen abgestimmt und enthalten zudem wichtige Spurenelemente und Mineralstoffe. Auf diese Weise ist der Senior rundum gut versorgt und braucht sich um Mangelerscheinungen keinerlei Gedanken zu machen.

Sinnvolle Spurenelemente und Mineralstoffe

Spurenelemente sind Mineralien, die der Körper zwar nur in geringen Mengen benötigt, aber dennoch wichtig sind. Zu ihnen gehören beispielsweise Eisen, Zink, Jod und Flourid.  Jod ist zum Beispiel wichtig für die Entwicklung des Nervensystem und damit dem Gehirn. Deswegen findet man Jod auch in sehr vielen Produkten.

An Mineralstoffen sind für Senioren, Magnesium und Kalzium besonders zu nennen, da sie sich auf die Leistungsfähigkeit des Körpers und seine allgemeine Konstitution auswirken. Im Zusammenspiel von Mineralien, Spurenelementen und Vitaminen, lässt sich als Beispiel erwähnen, das Magnesium, Kalzium und Vitamin D sich positiv auf den Knochenbau und die Stärkung des Muskelgewebes auswirken. Das Vitamin D produziert der Körper über die Aufnahme von Sonnenlicht. Gerade für ältere Frauen mit erhöhter Sturzgefahr und brüchigen Knochen, kann sich dieses Risiko durch Zunahme von Nahrungsergänzungsmitteln zumeist etwas verringern, auch bei Osteoporose zu empfehlen.

Häufig gibt es auch Kombi-Präparate für:

  • Muskeln, Knochen und Gelenke
  • Frauen ab 40/ 50/ 60
  • Gehirn und Nerven
  • Sehkraft
  • Darmkulturen
  • und viele weitere…

Wenn man sich nicht sicher ist, welche Spurenelemente, Mineralstoffe und Vitamine man einnehmen darf, empfiehlt sich, den Hausarzt zu konsultieren. Er kann mit einem aussagekräftigem Blutbild auch Tipps dazu geben, von welchen Nahrungsergänzungen Sie profitieren werden.

dagmar

Dagmar führt das Projekt Aktive-Rentner.de bereits seit 2009. Sie berichtet dabei täglich über Neues und Wissenswertes für Rentner und Senioren. Auch auf Twitter und Facebook

Ein Kommentar

  1. Birte Holzmueller on

    Schlechte Information. Osteoporose liegt ein Mangel von Calcium, Vitamin D und Magnesium zugrunde, substituiert man nur Calcium, bringt das nichts. Der erhöhte Bedarf an Folsäure wird gar nicht berücksichtigt.

Antwort hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)