Augentraining gegen Altersweitsichtigkeit – 5 Übungen für den Alltag

Mit Augentraining und gezielten Übungen lässt sich etwas gegen die Altersweitsichtigkeit tun. Diese 5 Übungen können helfen.

Augentraining gegen Altersweitsichtigkeit - 5 Übungen für den AlltagAltersweitsichtigkeit, in Fachkreisen auch Presbyopie genannt, ist quer durch die Gesellschaft ein zunehmendes Problem und vor allem ein Hindernis im Alltag. Diese entsteht dadurch, dass mit dem Älterwerden die Substanz der Augenlinse fester wird, sodass es einiges an Kraftanstrengung bedarf, um diese für längere Zeit zu öffnen und sich somit auf einen nahen Sehwinkel einzustellen. Auch wenn dieses Symptom von Fachleuten häufig als Weitsichtigkeit verharmlost wird, da es dieselben Probleme mit sich bringt, ist der Therapieansatz doch ein gänzlich anderer.

Korrektur der Symptome möglich

Vom Standpunkt der Medizin her ist es so, dass operativ recht wenig möglich ist, um die Symptome wenigstens zu lindern. Die einzige Möglichkeit besteht darin, eine Gleitsichtbrille bei Altersweitsichtigkeit zu benutzen oder auf Kontaktlinsen umzusteigen. Diese sind jedoch nicht jedermanns Sache und für ältere Personen auch häufig ungeeignet. Ging man vor einigen Jahren noch davon aus, dass ab dem 40. Lebensjahr die Wahrscheinlichkeit einer Altersweitsichtigkeit rapide ansteigt, lassen sich dieselben Beschwerden heute schon bei Menschen mit Mitte 30 feststellen. Ein Grund könnte in mangelhafter Ernährung liegen, welche den Stoffwechsel beeinflusst und damit den Prozess, der diese Art von „Verschleißerscheinungen“ am Auge eindämmen könnte.

Auch eine Korrektur mittels Laser ist machbar, sollte aber gut überlegt sein, da der Eingriff nicht rückgängig gemacht werden kann. Mit regelmäßigem Augentraining und gesunder Bewegung, etwa durch Laufen (wenn machbar) oder Fitnesstraining, können Sie vorbeugend aktiv werden und das Risiko minimieren. Sind Sie jedoch jemand der Betroffenen, so gibt es spezielle Übungen zur Verminderung der Symptome und besseren Sehfähigkeit.

Augentraining – 5 Übungen Schritt für Schritt erklärt

Grundsätzlich zählt dazu häufiges Dehnen und Strecken des Körpers, da so der Kreislauf aktiviert wird, um dem im Gehirn angesiedelten Sehzentrum ausreichend Sauerstoff zuzuführen.


➤ 1. Dehnübung und Strecktraining

  • Zu Beginn nehmen Sie eine entspannte Haltung ein (im Stehen), lockern sich etwas und fixieren Ihren Blick geradeaus, ohne dabei eine Brille oder Kontaktlinsen zu tragen.
  • Nun strecken Sie den rechten Arm aus und betrachten währenddessen die Fingerbewegung. Denken Sie sich eine Sache kurz oberhalb von Ihnen, und versuchen Sie danach zu greifen.
  • Während Sie das tun, muss die linke Ferse leicht angehoben werden. Achten Sie darauf, dass Sie weiterhin gerade stehen und erreichen Sie so eine komplette Dehnung der rechten Körperhälfte.
  • Atmen Sie die ganze Zeit über tief durch.
  • Versuchen Sie gleichmäßig stehen zu bleiben.
  • Wiederholen Sie die Übung alle 2-3 Minuten.

Das Ausatmen darf ruhig laut zelebriert werden, um dieses richtig zu überprüfen. Anschließend lassen Sie den rechten Arm wieder fallen, fixieren Ihren Blick wieder auf die Fingerbewegung. Nun wird dieselbe Übung mit dem linken Arm wiederholt, sodass auch diese Seite komplett gedehnt wird.

➤ 2. Gähnübung als Augentraining

  • Durch das Strecken und Dehnen werden Sie eine leichte Müdigkeit verspüren.
  • Strecken Sie den rechten Arm erneut aus.
  • Reißen Sie den Mund so weit auf wie möglich.
  • Schließen Sie dabei die Augen und gähnen Sie kräftig.
  • Lassen Sie nun den Arm fallen und schauen Sie dabei auf Ihre Finger.
  • Während Sie erneut Gähnen, heben Sie den anderen Arm (Finger dabei strecken).
  • Jetzt die linke Ferse anheben und dabei versuchen einen virtuellen Gegenstand zu greifen.

Diese Übung wiederholen Sie abwechselnd mit dem linken und dem rechten Arm.

➤ 3. Augen trainieren durch Heranholen und Entfernen

  • Übung Nummer 3 können Sie im Sitzen absolvieren.
  • Nehmen Sie auf einem Stuhl Platz und entspannen Sie sich.
  • Beginnen Sie mit dem Strecken des rechten Armes – der Daumen zeigt nach oben.
  • Nun ziehen Sie den Daumen langsam zu Ihren Augen und wieder zurück.

Durch diese Übung wird das scharfe Sehen trainiert. Wiederholen Sie diese Übung mit jedem Arm mindestens fünf Minuten.

➤ 4. Augenübung im „Dunkeln“

Wer unter Altersweitsichtigkeit leidet, klagt häufig über müde Augen. Die nächste Übung ist genau dagegen bestens geeignet.

  • Wärmen Sie zur Vorbereitung beide Hände gut an.
  • Setzen Sie sich locker hin.
  • Legen Sie nun die Handflächen auf die Augen, so dass Sie nichts mehr sehen.
  • Die Finger zeigen dabei in Richtung Stirn.
  • Konzentrieren Sie Ihre Augen komplett auf die Dunkelheit in Ihren Handflächen.

Auch diese Übung kann und sollte mehrfach wiederholt werden.

➤ 5. Augen kreisen in alle Himmelsrichtungen

Für besseres Sehen brauchen unsere Augen Sauerstoff. Wenn Sie die Muskulatur rund ums Auge trainieren, erreichen Sie genau diesen Effekt.

  • Suchen Sie sich wiederum einen bequemen Platz.
  • Nun bitte die Augen schließen.
  • Rollen Sie jetzt den Augapfel nach rechts und anschließend nach links, so als würden Sie an einem Rad drehen.
  • Haben Sie diese Übung mehrmals absolviert, öffnen Sie die Augen und entspannen Sie sich.
  • Jetzt mit offenen Augen erst nach oben (12 Uhr) und anschließend nach unten (18:00 Uhr) schauen – 15-20 Mal.
  • Das Gleiche wiederholen Sie nun von links (9:00 Uhr) nach rechts (15:00 Uhr) – ebenfalls 15-20 Mal.

Um eine Verringerung der Altersweitsichtigkeit zu spüren, brauchen Sie Geduld. Erwarten Sie keine Wunder! Wenn Sie dieses Augentraining aber regelmäßig durchführen, sollte sich eine Besserung einstellen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © bilderstoeckchen - Fotolia.com