Hitzewallungen in den Wechseljahren – 7 Tipps

Hitzewallungen in den Wechseljahren sind unangenehm. Sie können als Frau aber selbst etwas dagegen tun, ohne gleich die Hormonkeule zu benutzen.

Hitzewallungen in den Wechseljahren
Hitzewallungen in den Wechseljahren

Bei manchen Frauen geht es schon mit Anfang 40 los, andere merken nicht einmal wenn sie in die Wechseljahre kommen. Letzteres ist zwar schön, aber eher selten. Die Hormone spielen verrückt, Stimmungsschwankungen und Hitzewallungen sind deutliche Symptome, dass das Klimakterium eingesetzt hat.

Hitzewallungen in den Wechseljahren sind unangenehm, besonders dann, wenn man sich gerade in der Öffentlichkeit befindet, sprich im Restaurant oder auf der Arbeit. Aufhalten kann man die Schweißausbrüche nicht, aber man kann mit kleinen Tipps für etwas Milderung sorgen.

Tipp 1 – Pflanzenkraft gegen Hitzewallungen

Wer auf hormonelle Präparate verzichten möchte, der kann es mit einem pflanzlichen Präparat versuchen. Remifemin plus enthält den Wirkstoff Cimicifugawurzelstock als Trockengranulat der Traubensilberkerze, der speziell bei Wechseljahrsbeschwerden eingesetzt wird. Ob Remifemin plus bei Ihnen den gewünschten Erfolg bringt, kann pauschal nicht beantwortet werden, da jeder weibliche Körper anders reagiert. Einen Versuch ist es aber allemal wert! Die Einnahmezeit beträgt mindestens zwei Wochen um einen möglichen Heilungseffekt zu spüren, also geben Sie nicht so schnell auf.

Tipp 2 – Wechselduschen gegen Hitzewallungen

Was allgemein zur Gesunderhaltung gut ist, wirkt gegen Hitzewallungen in den Wechseljahren noch mal so gut: Wechselduschen! Dabei müssen Sie nicht immer den kompletten Körper abduschen. Es genügt schon, wenn Sie den Wasserstrahl über die Oberarme laufen lassen, im Wechsel versteht sich. Auch Fußbäder können hilfreich sein. Dazu je eine Schüssel mit Wasser füllen (warm und kalt), und die Füße darin wechselseitig baden. Als letztes sollte immer das kalte Fußbad erfolgen.


Tipp 3 – Heilpflanze Salbei gegen Hitzewallungen

Hitzewallungen sind eine Folge der Hormonschwankungen, die während der Wechseljahre auftreten. Genau hiergegen hat sich Salbei in unterschiedlicher Form bewährt.

» Salbeitee
Etwa 5 getrocknete Salbeiblätter mit einem halben Liter kochendem Wasser übergießen und zehn Minuten ziehen lassen. Nutzen Sie dazu am besten einen Teefilter oder ein Teesieb, dann schwimmt in der Kanne auch nichts herum.

» Salbeitropfen
Wem die Prozedur des Teekochens zu umständlich ist, der kann auch auf Salbeitropfen zurückgreifen. Dazu zwanzig Tropfen in Flüssigkeit (am besten Wasser) auflösen und drei Mal täglich vor dem Essen trinken. Salbeitropfen enthalten in den meisten Fällen Alkohol und sollten daher nicht auf Dauer angewandt werden.

» Salbeibonbons
Salbeibonbons haben vielleicht nicht die größte Wirkung, sind aber bestens geeignet um zwischendurch einmal schnell etwas gegen die Hitzewallungen in den Wechseljahren zu tun. Einfach eine Tüte in die Tasche stecken und ein Bonbon lutschen, wann immer Sie wollen. Aber zuckerfrei bitte!

Tipp 4 – Sport und gesunde Ernährung gegen Hitzewallungen

Wenn es Ihnen aufgrund der Wechseljahrsbeschwerden schon nicht gut geht, werden Sie wohl kaum Lust darauf haben ein Fitnessstudio zu besuchen. Müssen Sie auch nicht. Sorgen Sie für Bewegung, mit kleinen aber regelmäßigen Schritten. Hierfür bieten sich an:

Tipp 5 – Schüßler Salze gegen Hitzewallungen

Auf homöopathischem Wege können Sie mit Schüßler Salzen gegen die Hitzewallungen in den Wechseljahren vorgehen. Bewährt hat sich hier 3 Ferrum phosphoricum D12. Wichtig bei der Einnahme der Tabletten ist nur, dass sie diese langsam im Munde zergehen lassen und entweder vor oder nach dem Essen einnehmen.

Tipp 6 – Kleiden Sie sich im Zwiebellook

Was würde man am liebsten tun, wenn einem plötzlich heiß wird? Sich der lästigen Kleidung entledigen. Das geht natürlich nicht immer, zumindest nicht wenn man nur einen Pulli oder ein Shirt trägt. Besser ist es daher, sie kleiden sich wie eine Zwiebel, also mehrere Lagen übereinander. Je nach Temperatur können Sie sich dann eines Kleidungsstücks entledigen oder wieder eins anziehen.

Tipp 7 – Hitzewallungen in der Nacht – Was nun?

Viele Frauen klagen über Hitzewallungen in der Nacht. Da wacht man schweißgebadet auf, dreht sich von einer Seite auf die andere und wird um den wohlverdienten Schlaf gebracht. Keine angenehme Situation. Aber auch hier können Sie etwas tun, um die Hitzewallungen zu lindern.

  • Probieren Sie auch hier den Lagenlook aus und nehmen Sie mehrere dünne Decken statt einem dicken Federbett. So können Sie sich je nach Bedarf ab- und wieder zudecken.
  • Benutzen Sie Bettwäsche und Nachtwäsche aus Naturmaterialien (Baumwolle, Leinen).
  • Runter mit der Temperatur im Schlafzimmer! 17 bis 18 Grad reichen zum Schlafen völlig aus.
  • Für die schnelle Erfrischung bei Hitzewallungen in der Nacht sorgt ein Erfrischungstuch. Dies kostet nur wenige Cent und sollte immer in Bettnähe bereit liegen. Beispiel: Cool fresh – 10 Stück für 70 Cent.

Sie sehen, gegen Hitzewallungen in den Wechseljahren können Sie selbst einiges tun, und dies ohne großen Aufwand. Selbstverständlich ist auch immer ein Gespräch mit Ihrem Hausarzt oder Gynäkologen angebracht.

Wechseljahre – Bin ich schon drin?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)




Foto1: © britta60 - Fotolia.com, Foto2: © emer - Fotolia.com, Foto3: © emeraldphoto - Fotolia.com, Foto4: © Martina Osmy - Fotolia.com, Foto5: © Imaginis - Fotolia.com, Foto6: © PhotoSG - Fotolia.com, Foto7: © GoodMood Photo - Fotolia.com, Foto8: © Dan Race - Fotolia.com