Gärtnern im Alter – Fitness und Entspannung zugleich

Gärtnern im Alter bedeutet aktiv sein an frischer Luft und zugleich Ruhe und Entspannung zu finden. Zudem hält das Hobby geistig fit.

Gärtnern im Alter
Gärtnern hält körperlich und geistig fit | © bobex73 / stock.adobe.com

Im Rentenalter aktiv zu bleiben, hält fit und schützt vor Krankheiten. Welche Aktivität zu einem passt, ist natürlich abhängig von der individuellen Konstitution und vom Lebensjahr. Ein Hobby, dass sowohl sportlich ist, als auch vielen Rentnern Spaß macht, ist die Gartenarbeit.

Gartenarbeit – gratis Gesundheitsprogramm im Freien

Bewegung tut gut, unterstützt das Herz-Kreislauf-System, fördert die Knochengesundheit und beugt Osteoporose vor. Die meisten Senior*innen haben jedoch wenig Gelegenheit, sich zu bewegen. Eine Möglichkeit, die Gesundheit mit einem Fitnessprogramm zu verbessern, ist Gartenarbeit. Beim Säen und Pflanzen kann man herrlich entspannen, während beim Arbeiten im Garten gleichzeitig viele Kalorien verbrannt werden. Als besonders effektives Muskeltraining gelten Holz hacken, Rasen mähen sowie das Umgraben von Gartenbeeten.

Gärtnern auf dem Balkon

Gärtnern auf dem Balkon
Auch auf dem Balkon lässt sich die Pflanzenliebe umsetzen | © Patrizia Tilly / stock.adobe.com

Falls kein eigener Garten vorhanden ist, kann das gärtnerische Hobby auch beim Anlegen einer Balkonbepflanzung ausgeübt werden. Ein mit bunten Blumen und Sträuchern bepflanzter Außenbereich ist zudem ein idealer Rückzugsort zum Erholen und Entspannen. Blumenkübel sind für Wohnräume ebenso geeignet wie für Terrasse und Balkon und somit flexibel einsetzbar. Wer noch nie Pflanzkübel bepflanzt hat, findet Tipps und Informationen in entsprechenden Ratgeberartikeln. Balkon- und Gartenpflanzen unterscheiden sich beispielsweise durch ihre Wurzeln voneinander. So wird zwischen Tiefwurzlern, Flachwurzlern und Herzwurzlern unterschieden. Tiefwurzelnde Pflanzen besitzen die Eigenschaft, ihr Wurzelwerk tief in die Erde zu graben. Deshalb werden zum Anpflanzen von Tiefwurzlern geeignete Pflanzgefäße benötigt.

✿ Gartentipps für Kübelpflanzen ✿

Meist stammen diese Pflanzenarten aus heißen Regionen. Durch tief in das Erdreich hineinreichende Wurzeln will sich die Pflanze auch bei längerer Trockenheit ausreichend Feuchtigkeit sichern. Beim Bepflanzen von Blumenkübeln sollte neben der Pflanzenhöhe daher auch die Größe des Wurzelballens berücksichtigt werden.


Muss die Pflanze umgetopft werden, dann sollte der neue Pflanzkübel etwa 30 bis 50 Prozent größer sein. Kübelpflanzen sind auf eine regelmäßige Nährstoffzufuhr angewiesen, da die Nährstoffe in der Erde bereits nach einiger Zeit aufgebraucht sind. Im Unterschied zur freien Natur gibt es im Blumenkübel kein Bodenleben, sodass Düngen in bestimmten Abständen notwendig ist, damit die Pflanzen gesund bleiben.

» Jetzt noch die TUI "Mein Schiff" Angebote für den Sommer entdecken:
Hier alle Kreuzfahrten einsehen

Pflanzenpflege entspannt und macht glücklich

Gärtnern im Alter
Gärtnern heißt nicht nur Arbeit, sondern auch Entspannung | © Dusko / stock.adobe.com

Obwohl Gärtnern offiziell keine Sportart ist, ist die aktive Beschäftigung im Außenbereich in vielerlei Hinsicht gesundheits- und fitnessfördernd. Schon der Aufenthalt im Freien hat einen positiven Effekt. Frische Luft versorgt den Körper mit Sauerstoff und verbessert die Durchblutung. Natürliches Licht hilft dem Organismus, Vitamin D zu bilden. Das Sonnenvitamin wird benötigt, um das Immunsystem zu stärken.

Blumen pflanzen und pflegen ist eine kreative Beschäftigung, die das Gehirn anregt und die Gehirnfunktion fördern kann. Für die Psyche sind Tätigkeiten wie die Pflanzenpflege jedenfalls ein Gewinn. Die vielen Farben, das Grün der Pflanzen und der angenehme Duft, den Blumen ausströmen, wirken stressreduzierend und machen glücklicher.

Warum Bewegung im Alter so wichtig ist

Um länger fit und gesund zu bleiben, ist jede Art körperlicher und geistiger Betätigung sinnvoll. So kann man grundsätzlich in jedem Alter mit dem Joggen anfangen. Dabei sollte das Training aber dem persönlichen Fitnesslevel angepasst werden. Wer Sport macht, atmet tiefer und fühlt sich besser, weil bei tiefen Atemzügen die Regenerationsprozesse im Organismus unterstützt werden. Beim Sitzen auf dem Sofa sowie bei langen Aufenthalten in geschlossenen Räumen verlangsamt der Stoffwechsel. Gartenarbeit hingegen ist ein ideales körperliches Training, das die Muskulatur kräftigt und den Rücken stärkt.