Gesundheitsfürsorge im Alter – was Sie selber tun können

Körper, Geist und Seele sind allesamt wichtig für die Gesundheit. Wie eine umfassende Gesundheitsfürsorge aussieht, lesen Sie hier.

Glückliches Rentnerpaar.
Glücklich und gesund auch im Alter. © rock_the_stock / stock.adobe.com

Dass Körper, Geist und Seele eine Einheit bilden und für die Gesunderhaltung gleichermaßen wichtig sind, weiß inzwischen fast jeder. Spätestens mit den unzähligen Fallbeispielen der Psychosomatik werden das Wechselspiel und der gegenseitige Einfluss von Körper und Seele deutlich. Das Spektrum psychosomatischer Krankheiten ist breit gefächert, wie die Unabhängige Patientenberatung Deutschlands zeigt.

Um bis ins hohe Alter fit und gesund zu bleiben, sollten also alle Teilbereiche gefördert werden. Wie das geht, stellen wir in folgendem Artikel vor.

Den Körper stärken

Auf vielen Wegen können wir Einfluss auf unseren Körper nehmen und ihn stärken und in der Gesunderhaltung unterstützen, aber natürlich durch beispielsweise schlechte Ernährung auch schwächen.


Ernährung

Vor allem im Alter ist es wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, die dem Körper alle notwendigen Vitamine und Mineralien zukommen lässt. Nur so können sämtliche Funktionen im Körper reibungslos ablaufen.

Besonders wenn Vorerkrankungen wie Arthrose, Bluthochdruck oder Schilddrüsenfehlfunktionen vorliegen, sollte die Ernährung darauf abgestimmt sein.

Ansonsten gilt die Grundregel: Maßvoll mit Zucker und Alkohol umgehen, einen hohen Rohkostanteil einbauen und regelmäßig auf Anti-Aging-Food zurückgreifen.

Regelmäßig trinken

Eine ausreichende Wasserzufuhr ist elementar für die Gesunderhaltung des Körpers. Nicht zur effektiven Entgiftung ist der Körper auf ausreichend Wasser angewiesen. Wassermangel hat unter anderem negative Auswirkungen auf die Gedächtnisleistung, auf die Verdauung und die Versorgung der Gelenke.

Die einfachste Methode, genügend zu trinken, besteht darin, sich morgens eine Tagesration abzufüllen und diese immer bei sich zu haben. Weitere leicht umsetzbare Tipps, um ausreichend zu trinken, lesen Sie in unserem Artikel: „Genug trinken im Alter – Mit diesen 7 Tricks klappt’s!“

Bewegung

Bewegung ist aus vielerlei Hinsicht wichtig für die Gesundheit. Sie trainiert die Muskeln, hält den Kreislauf fit und stärkt das Herz und die Lungen. Zudem hat regelmäßige Bewegung einen positiven Einfluss auf die Psyche.

Besonders im Alter bieten sich sanfte Ausdauersportarten wie Nordic Walking an, um den Körper schonend fit zu halten. Aber auch regelmäßige Spaziergänge und Wanderungen erfüllen den gleichen Zweck.

Wer möchte, kann spezielle Senioren-Kurse wie Aqua-Fitness oder Aerobic besuchen und so etwas für die körperliche Fitness tun.

Senioren beim Sport.
Bewegung hält den Körper git. © Robert Kneschke / stock.adobe.com

Schlaf

Nur während eines ausreichend erholsamen Schlafes kann sich der Körper regenerieren und Zellschäden reparieren. Die Schlafdauer sollte man den eigenen Bedürfnissen anpassen und sich nicht scheuen, auch tagsüber mal ein Nickerchen zu halten.

Die Schlafqualität hingegen kann man der richtigen Matratze enorm unterstützen. Auch der Verzicht auf späte Mahlzeiten kann für einen erholsamen Schlaf förderlich sein.

Bei Ein- oder Durchschlafproblemen, wie sie im Alter öfter vorkommen, können pflanzliche Präparate unterstützend eingenommen werden.

Bei tieferliegenden Schlafstörungen sollte die Ursache aber ärztlich abgeklärt sein, bevor man auf gut Glück zu Tabletten oder Tropfen greift.

Eine glückliche Seele

Wer nach einem langen Berufsleben in Rente geht, verliert nicht selten den Lebenssinn, das, was ihn all die Jahre getragen und motiviert hat. Der Übergang ins Rentenalter ist daher für viele ein großer Einschnitt, der einer gewissen Übergangszeit bedarf, bevor sich ein neuer Alltag herausgebildet hat.

Gleichzeitig bietet das Rentendasein die Möglichkeit, all das nachzuholen und auszuleben, wofür sonst nie Zeit gewesen ist. Seien es längere Reisen, spontane Besuche bei Freunden oder einfach mal einen guten Wein genießen und dementsprechend spät ins Bett gehen, weil man am nächsten Morgen eben nicht früh raus muss.

Schichtarbeiter wiederum können zu einem gemäßigten Tagesablauf zurückfinden, weil sie nun nicht mehr bis in die frühen Morgenstunden arbeiten müssen.

Um seiner Seele zu mehr Mitsprache zu verhelfen, sollte man dem nachgehen, was einem tiefe Freude bereitet und innerlich erfüllt. Das können ganz unterschiedliche Dinge sein:

  • Auf der Parkbank ein Buch lesen.
  • Spontanverabredung mit einer guten Freundin
  • Gartenarbeit
  • Tagesausflug mit Museumsbesuch
  • Eine Massage buchen
  • Ein Ausflug in den Tierpark
  • Ein Lesetag auf dem Sofa oder der Gartenschaukel
  • Den Vormittag bei einem guten Film im Bett verbringen
  • Meditation lernen
  • Waldbaden
Rentner lesen Zeitung am See und sind glücklich.
Bewusst die Seele baumeln lassen. © tina7si / stock.adobe.com

Wichtig ist dabei die innere Haltung, mit der die Dinge umgesetzt werden. Die Zeiten, in denen man alles schnellstmöglich erledigt, um zum nächsten Termin zu eilen, sollten im Alter eigentlich vorbei sein. Viel eher sollten der Genuss und das Wohlwollen dem eigenen Leben gegenüber im Vordergrund stehen. Schließlich ist dieser Aspekt bei den meisten im Berufsleben zu kurz gekommen.

Den Geist schulen

Auch ein klarer Geist ermöglicht uns bis zum Lebensende ein selbstständiges Leben. Aus diesem Grunde ist es wichtig, sich immer wieder neuen Dingen zu widmen und den Geist auf Trab zu halten.

Hilfreich sind dabei vor allem soziale Kontakte, denn sie nähren neben dem Geist auch die Seele. Vor allem die letzten zwei Jahre haben gezeigt, wie schnell Menschen ohne ausreichend soziale Kontakte geistig abbauen.

Auch wenn es eher die Ausnahme ist, finden sich dennoch immer wieder Senioren, die im Ruhestand anfangen zu studieren. Das ist natürlich eine enorme Herausforderung, nicht nur für den Geist. Aber jeder Rentner, der seinen Abschluss gemacht hat, ist Beweis dafür, dass Lernen ein Leben lang möglich und nicht an ein bestimmtes Alter gekoppelt ist.

Weitere Möglichkeiten, um den Geist fit zu halten, sind:

  • kreative Hobbys wie: stricken, malen, basteln etc.
  • ein Musikinstrument lernen
  • Fremdsprachen lernen
  • einen abwechslungsreichen Alltag gestalten
  • Reisen
  • Spieleabende mit Freunden
  • Sportarten wie Chi Gong oder Yoga

Fazit

Gesund sein heißt mehr, als nur einen gesunden Körper zu haben. Das Rentenalter bietet sich hervorragend an, um Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen und bis ins hohe Alter glücklich und gesund zu leben.